Mittwoch, 2. November 2011

Häkeln mit Zpagetti

Zpagetti – davon haben die meisten wahrscheinlich schon gelesen, gehört oder haben es selbst ausprobiert. Schon vor ein paar Monaten bin ich das erste Mal darüber gestolpert, aber da hatte ich noch meine Prüfungen vor der Nase, und daher hatte ich mir selbst ein Näh-/Bastelverbot auferlegt. Direkt im Oktober habe ich mich dann um Zpagetti-Garn bemüht. Am liebsten wollte ich das in einem Laden kaufen, um mir das Produkt mal vorher richtig anschauen zu können. In mehreren Blogs hatte ich gelesen, dass einige Handarbeitsläden Zpagetti führen. Google lieferte keine Ergebnisse für meine Heimatstadt, also bin ich auf gut Glück zu dem einen Wollladen gegangen, um dann festzustellen, dass es den Laden gar nicht mehr gibt. Es lebe die Kleinstadt...
Also doch die Bestellung via Internet. Die Starterkits sagten mir nicht so zu, daher habe ich mir selbst etwas zusammen gestellt. Im Endeffekt wurden es vier verschiedenen Garne und eine 12mm Bambus-Nadel.
Ungelogen: Fünf Minuten, nachdem ich die Bestellung abgeschickt hatte, habe ich den Blog-Post von Lou von Happy Serendipity gelesen, nicht gerade ermutigend... ;-( Allerdings hatte ich mir auch einfachere Projekte als Lou für den Start vorgenommen.
Ich habe dann am Wochenende fleißig mit normaler Wolle und einer alten Häkelnadel geübt. Denn das letzte Mal, dass ich gehäkelt habe, liegt schon einige Jahre (oder Jahrzehnte) zurück. Es wurde damals ein Topflappen für Oma…
Aber das Internet bietet ja genug Material für alle Fälle.
Dieses hier hat mir ganz gut geholfen:
und folgende Videos:
Richtig schön langsam, perfekt zum gleichzeitig mit häkeln: HaekelLieschen

Alle Grundmaschen erklärt eliZZZa von Nadelspiel.com in einem Video:

Der Fadenring, ein guter Beginn für ein rundes Häkelprojekt, wird in folgendem Video erklärt:
 

Dann kam auch schon meine Lieferung an. Man bekommt wirklich riesige Garn"rollen"!

An die Dicke des Garns muss man sich erst gewöhnen, nach ein paar Reihen bzw. Runden hat man es aber raus. Und das tolle ist: Man sieht wirklich schnell Fortschritte.
Ich hatte mir folgendes vorgenommen:
Bild via
Und wie Julia schon richtig schreibt, ist so ein Körbchen wirklich schnell fertig. Man muss ein bisschen ausprobieren, wie oft man Maschen zunimmt, das war für mich fast die größte Schwierigkeit. Daher habe ich auch mehrmals wieder einige Reihen aufgeriffelt und nochmal neu gestartet.
Mit dem Faden "vernähen" habe ich mich noch etwas schwer getan, aber für mein erstes Häkelprojekt nach mind. 15 Jahren kann der Korb sich doch sehen lassen?!
Jetzt häkel ich gerade an einem kleinen Körbchen/Schälchen, in dem Tüten-Clips in der Küche verstaut werden sollen. Aber was könnte man noch schönes daraus machen? Gehäkelte Handtaschen finde ich jetzt nicht so schön...

Kommentare:

  1. Oh toll! Ist doch super geworden! Lieben Dank für den informativen Artikel! Wieder viel gelernt! Lieber Gruß, Julia

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde den Korb super!
    Ideen zum Häkeln mit Zpagetti hab ich nicht viele, aber hier hab ich einen Kranz gesehen:
    http://halbesachen.blogspot.com/2011/10/im-mantel.html
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. boh. mensch.... der ist wirklich mal super geworden. über so einen korb hatte ich ja auch nachgedacht, aber wenn ich jetzt noch einen korb bei uns zu hause anschleppe, rastet mein kerl aus. :-) ich habe jetzt 2 meiner 3 rollen verkauft und eine hab ich noch und muss mir nochmal einfallen lassen, was ich damit mache. das projekt geht also weiter und ist noch nicht ganz gestorben.

    AntwortenLöschen
  4. Sieht toll aus! Wie wäre es mit einer Einkaufs- statt einer Handtasche?

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!