Samstag, 19. November 2011

Spaghetti mit Tomatensoße

Heute gibt es schon wieder ein Rezept:
Spaghetti mit Tomatensoße - mein Leibgericht forever <3

Ja, ich weiß, das ist so ein easy peasy Standard-Ding, aber es ist einfach seit meiner Kindheit mein Leibgericht und macht mich glücklich. Mindestens alle zwei Wochen, besser noch einmal pro Woche, brauch ich das :-)
Und die Tomatensoße mache ich genau so, wie sie meine Mutter damals gemacht hat, ganz ohne Schnickschnack. Das Praktische daran ist, dass man die Zutaten eigentlich immer im Haus hat, weil sie auch nicht schnell verderben und daher gut auf Vorrat lagern kann.
Weil einige mit Stirnrunzeln reagieren, wenn sie hören, dass die Basis für meine Tomatensoße-Version eine Mehlschwitze ist, habe ich sie mal mitfotografiert und aufgeschrieben.
Zutaten:
ca. 2 EL Butter oder Margarine (aber keine Halbfett-Margarine)
ca. 3 EL Mehl
1/2 - 3/4 Tube Tomatenmark
ca. 50-200ml Wasser
Salz, Pfeffer
ggf. Olivenöl, Kräuter, Zwiebeln, Knoblauch
Die Mengenangaben sind nur pi mal Daumen, da ich das immer nach Gefühl mache. Meistens hab ich nachher auch zu viel Soße für die Nudeln. Aber lieber so als andersrum!

Zubereitung:
Das Wasser für die Nudeln zum Kochen bringen und die Nudeln dann nach Packungsanweisung kochen.
Gleichzeitig mit aufsetzen des Wassers kann man mit der Soße beginnen.

Dazu die Butter in einem kleinen Topf auf kleiner Flamme zum schmelzen bringen.

Wenn sie gerade anfängt zu blubbern (es also kleine Bläschen gibt), das Mehl portionsweise unterrühren, bis eine glatte Masse entsteht (dazu am besten den Topf eben von der Herdplatte nehmen).
 
 
 

Diese Masse mit etwas Wasser auffüllen und wieder glatt rühren.
 

Zu dieser hellen "Suppe" nun Tomatenmark zugeben. Solange abwechselnd Tomatenmark und Wasser zugeben, bis die gewünschte Farbe, Konsistenz erreicht ist und es gut schmeckt. 

Einmal kurz aufkochen lassen. Dabei aber die Soße nie aus den Augen lassen, sonst hat man nachher eine rotgesprenkelte Küche :-)

Schließlich noch etwas Salz und Pfeffer und ggf. ein Schuss Olivenöl zugeben. 
Am liebsten mag ich diese Soße ganz ohne weitere Gewürze. Manchmal füge ich aber noch frischen oder getrockneten Basilikum zu.
Wer gerne Zwiebeln und Knofi mag, kann diese auch in einer kleinen Pfanne separat glasig andünsten und unter die fertige Soße geben.

Guten Appetit!

Kommentare:

  1. Das ist ebenfalls eines meiner absolut liebsten Gerichte:-) Einfach gefällt mir sowieso meistens besser als Nouvelle Cuisine oder solchen Kram... Lecker!!!

    AntwortenLöschen
  2. So mag ich das auch...Meine Mum hat die Soße auch so gemacht...herrlich. Und: ich weiß was es morgen zum Mittag gibt ;) Schöner Blog übrigens.

    AntwortenLöschen
  3. Genauso mache ich die Tomatensauce auch. Dazu gebe ich noch ein paar Wiener oder Jagdwurst.

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!