Sonntag, 29. April 2012

Kartoffelknödel-Gemüse-Pfanne



"sexy" Essen sieht anders aus - aber lecker war's :-))

Zutaten:
1 Paket Mini-Kartoffelknödel (400g)
3 Möhren
1 Zwiebel
100g Zuckerschoten
10 Cocktailtomanten
ca. 50ml Gemüsebrühe
100g Kräuterfrischkäse
etwas Milch
Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Kräuter
(die Menge reicht für eine richtig große oder zwei etwas kleinere Portionen)


Zubereitung:
Wasser für die Kartoffelknödel aufsetzen. Möhren schälen und in Stifte schneiden. Wenn das Wasser kocht, die Knödel nach Packungsanweisung gar kochen (bei mir waren es 3 Minuten) und die Möhren direkt mitkochen.
In der Zwischenzeit schon mal die Zwiebel würfeln, die Zuckerschoten halbieren und die Tomaten vierteln.
Wenn die Knödel fertig sind, diese in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, das kann eine Weile dauern. Nach ein paar Minuten die Zwiebeln und Möhren dazugeben. Kurz vor gewünschten Bräunungsgrad der Knödel die Zuckerschoten und Tomaten hinzugeben. Noch etwas anbraten und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze ein bisschen einkochen lassen, danach den Frischkäse und ggf. einen Schuss Milch zugeben und alles verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver würzen und nach Geschmack Kräuter (Petersilie, Schnittlauch) hinzugeben.

Guten Appetit!


Donnerstag, 26. April 2012

Urlaubsimpressionen - Teil 3: Hamburg

Sooo, jetzt ist es fast 2 Monate her, dass ich den Kreuzfahrt-Oslo-Hamburg-Tripp gemacht habe (hier nochmal Teil 1 KreuzfahrtTeil 2 Oslo).
Und der nächste Hamburg-Besuch ist auch schon in greifbarer Nähe :-)
Trotzdem wollte ich noch ein paar Eindrücke vom letzten Hamburg-Besuch zeigen.

Am Freitag Vormittag sind wir mit dem Schiff wieder in Kiel angekommen. Damit sich die Anreise aus NRW aber auch so richtig lohnt (vor allem bei den Spritpreisen), haben wir auf dem Heimweg Stopp in Hamburg gemacht und dort das Wochenende verbracht.


Als Unterkunft hatten wir uns die Superbude St. Pauli ausgeguckt. Die coole, aber meiner Meinung nach etwas schlecht navigierbare Homepage, gab einen Einblick in die zum Buchungszeitpunkt noch gar nicht eröffnete Unterkunft. Und vor Ort sah man dann: Die Homepage hat nicht zu viel versprochen, die Superbude trägt ihren Namen zu Recht!


Die Lage ist optimal: Im Schanzenviertel (Juliusstraße), aber am ruhigeren Ende zur Stresemannstraße hin.
Tipp zum parken: In der Bernstorffstraße (direkt gegenüber) sind immer mal einige Parkplätze am Straßenrand frei, hier kann man das Auto kostenlos (!) abstellen.


In dieser Straße gibt es auch eine andere Unterkunft (Hostel), in der ich 2007 mal für eine Nacht war, das Backpackers St. Pauli. Auch dieses Hostel kann ich empfehlen, 2007 war es relativ frisch renoviert.
Zudem ist es von hier echt nur noch ein paar Minuten Fußweg zur Reeperbahn.

In der Superbude gibt es einen Welcome-/Lounge-Bereich, in dem man auch Getränke bekommt und morgens ein Frühstücksbuffett zu finden ist. Dieses sah echt lecker aus, wir sind dann aber doch im Schanzenviertel frühstücken gegangen. Hier hat man dann die Qual der Wahl.

Im Frank & Frei (Schanzenstraße 93) gibts super Frühstück für zwei, inkl. Sekt & O-Saft und Kaffee so viel man will.
Den Croque Express (Schulterblatt 62) kann ich ebenfalls nur empfehlen, hier gibts total leckere Crêpes und Croques in gemütlicher Atmosphäre, viele alte Nostalgie-Blechschilder schmücken die Wände.
Am Sonntag gabs für uns Frühstück im Due Baristi (Langenfelder Damm 2-4, in der Nähe der Osterstraße, HH-Eimsbüttel/Stellingen). Besonders der Kaffee ist hier echt lecker!

Außer essen kann man natürlich noch viele andere schöne Sachen machen.
Eine Hafenrundfahrt gehört ebenso dazu wie ausgiebiges shoppen ;-)
Shopping-Paradies für Frauen: Die Wohngeschwister (Schanzenstraße 34)
Shopping-Paradies für Männer: Globetrotter (Wiesendamm 1, HH-Barmbek)

Ganz spontan sind wir ins Kino gegangen und haben den Standortvorteil Großstadt genutzt, einen Film im englischen Original sehen zu können: The Iron Lady im Streits (Jungfernstieg 38, direkt in der City an der Binnenalster). Ein Kino mit gemütlicher Lounge und schönem alten Kino-Saal.
Und sonst so?

Einmal durch den alten Elbtunnel gehen...


Um die Außenalster spazieren...

Kurz vor der Heimreise noch schöne Plakate ;-)

Hach, Hamburg ist schon schön...
(Ich bekomme kein Geld dafür, dass ich die Lokale und Läden nenne.)

Mittwoch, 25. April 2012

MMM #3 - die Sporthose!

Endlich! Endlich ist sie fertig - die Sporthose!



Bereits vor über zwei Monaten hatte ich von meinem Vorhaben berichtet, eine Sporthose nähen zu wollen.
Im Februar habe ich vier Wochen lang Mittwoch abends einen Nähkurs besucht. Dort wollte ich dann diese Sporthose mit professioneller Unterstützung nähen.
Vorlage war eine bereits existierende, schon leicht verwaschene Jazzpant. Eigentlich ganz einfach ohne Taschen oder Schnickschnack. Oben ein Bund, der umgeschlagen wird.

Am ersten Abend bin ich noch absolut euphorisch zum Kurs hingegangen und hatte vorsichtshalber Material für ein zweites Projekt mit dabei. Wie ich mich getäuscht hatte!
Den ganzen ersten Abend war ich damit beschäftigt, von der existierenden Hose ein Schnittmuster zu erstellen. Worauf man alles achten muss! Fadenlauf! Noch nie vorher gehört.
In der nächsten Woche ging es dann ans zuschneiden.
Den dritten Abend (der Mittwoch vor Altweiber) musste ich zur Fertigstellung meines Karnevalskostüms missbrauchen. Zeitproblem olé olé ;-).
Am letzten Abend habe ich dann die ersten paar Nähte gemacht.
Und gemerkt: Heute wird die Hose nicht mehr fertig. Also habe ich mit der Fachbereichsleitern der Familienbildungsstätte (dort habe ich den Kurs gemacht) gesprochen. Somit konnte ich dann im März an einem anderen Nähkurs teilnehmen.

War ich im Februar-Kurs noch eine der "fortgeschritterenen" Teilnehmerinnen (es war ein Aufbaukurs für Anfänger), kam ich mir mir März-Kurs anfangs etwas fehl am Platz vor. Der Kurs findet seit Jahren statt, nur dass man sich halt monatsweise anmelden kann. Und die meisten Teilnehmerinnen nähen schon seit Jahren zusammen, treffen sich auch privat zum nähen, Stoffe kaufen, ... Sie nähten alle tolle, komplizierte Kleidungsstücke (eine sogar eine Chinohose mit Gürtelschlaufen, Bundfalten und allem drum und dran) und ich war schon mit meiner ollen Jazzpant fast überfordert.
ABER ich habe es geschafft! Meine Hose ist fertig geworden. Und im Vergleich zur Vorlage hat sie noch ein kleines Extra: aufgesetzte Taschen am Hintern.



Auf den Fotos erkennt man den Unterschied zwischen alt und neu nicht so sehr:-/
Aber hält man die beiden Hosen nebeneinander, sieht man es doch. Die alte ist verwaschen, der Stoff ist teilweise schon etwas ausgeleiert und sitzt an den Oberschenkeln auch etwas schlodderig.
Die neue ist noch richtig schwarz, der Stoff schön fest und ist zudem nochmal ein gutes Stück länger (deswegen ja auch der ganze Aufwand. "Handelsübliche" Sporthosen sind mir einfach zu kurz!).


Hach ich bin so stolz - mein erstes richtiges selbstgenähtes Kleidungsstück!

Die Fotos sind am Osterwochenende entstanden, da musste mein Freund als Fotograf herhalten. Letzten Mittwoch hatte sie ihre Feuerprobe beim tanzen (Jazz-Dance). Und irgendwie war ich dann doch etwas enttäuscht. Denn auf einmal saß sie am Hintern nicht mehr so perfekt, irgendwie zu locker, so dass ich das Gefühl hatte, gleich meine Unterhose zu präsentieren. Da muss ich nochmal schauen, ob ich das noch etwas beheben kann.
Gestern hat sie dann zwei Stunden ordentlich powern beim X-Co und Fight überstanden. Mit einem langen Top über der Hose ist es gar nicht so tragisch, dass sie minimal zu locker ist.

Und für diejenigen, die bis hier unten durchgehalten haben, gibts noch ein Wackelbild, wie ich versuche, den Yoga-Halbmond zu machen ;-D




Alle anderen MMMs findet ihr bei Cat - danke für's Sammeln!

Dienstag, 24. April 2012

Helden des Alltags #17, 17/2012

Nach einer etwas längeren Pause gibt es heute bei mir auch mal wieder ein paar Helden des Alltags zu sehen:

1) Meine neue "Handarbeitstasche", mit angeblich Original Elsässer-Muster. Meine Omi hat sie mal von ihrer Schwiegermutter (also meiner Uromi), die ihre Wurzeln im Elsaß hat, geschenkt bekommen. Da Omi nicht mehr handarbeitet (gibt es das Verb?), hat sie mich gefragt, ob ich sie haben möchte. Perfekte Größe für mein Loop-Schal-Häkelzeugs :-)

2) Meine alte Bastelschere, noch aus Kinderzeiten. Meine Küchenschere und meine erst vor 1-2 Jahren gekaufte Bastelschere sind mittlerweile stumpf, aber die schneidet immer noch 1A! Da hat Mama damals was Gutes gekauft ;)

3) Meine neue Gießkanne für den Balkon (jetzt muss ich nur noch Pflanzen kaufen...). Soll angeblich eine Kinder-Gießkanne sein, aber ich hab beschlossen, dass man die auch als Erwachsene benutzen kann :)


Die Helden werden wie immer bei Roboti liebt gesammelt, es ist ja schließlich auch ihre Idee!

Montag, 23. April 2012

Blueberry Muffins

Bei mir gabs gestern ein Sonntagssüß :)
Als Mitbringsel zu einem Besuch zur Kaffee-Zeit habe ich Blueberry-Muffins gebacken.


Hier das Rezept:

Zutaten (für 12-16 Stück):
250g Heidelbeeren (frisch, TK oder aus dem Glas)
250g Weizen- oder Dinkelmehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
100g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
250ml Buttermilch
2 TL zerlassene Butter oder neutrales Pflanzenöl

Zubereitung:
1. Heidelbeeren in einem Sieb kurz abbrausen, abtropfen lassen. TK-Beeren im Sieb auftauen lassen. Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.
2. Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Ei in eine Schüssel aufschlagen, Zucker und Vanillinzucker dazuschütten und mit den Quirlen gut schaumig schlagen. Buttermilch kräftig untermischen, dann die Mehlmischung löffelweilse dazurühren. Ganz zum Schluss noch das flüssige Fett in den Teig geben und die Heidelbeeren unterrühren.
3. Teig in ein gefettetes Muffinblech oder Muffinförmchen füllen, aber nur ca. zu 2/3, damit der Teig noch genug Platz hat, aufzugehen. Im Ofen auf der mittleren Schiene ungefähr 20-25min backen, bis alles aufgegangen und gebräunt ist. Abkühlen lassen, herauslösen und genießen :)

Wochenrückblick 16/2012

via

Gelesen:
InTouch. Neon. weiter im Buch (dieser Frauen-Rummel, ich vergess sogar den Titel - sind ja eh immer alle gleich)

Gehört:
meine neue CD: Red Hot Chili Peppers "I'm With You". Radio. The Sounds. The Subways. The Rifles. Volbeat.

Gesehen (irgendwie ganz schön viel diese Woche):
Let's Dance. Idiotentest (ZDF-Film). Teil von der Reportage "Menschen hautnah: Papa allein zuhaus". Teil von Karl Lagerfeld zu Gast bei Markus Lanz. Teil von "Verstehen Sie Spaß" und "Es kann nur einen geben". Hancock.

Getan:
Das Bett um kurz vor 1 Uhr nachts bezogen. Getränke-Vorrat ins Büro geschleppt. beim X-Co & Fight ausgepowert (Muskelkater olé olé). Überstunden gemacht (kommt bei mir "leider" nicht so häufig vor). mit ausgefahrenen Ellenbogen durch Primark gedrängelt.

Gekocht & Gebacken:
den ersten Spargel der Saison. Spargel-Pfannkuchen-Röllchen. Bratkartoffeln und überbackenes Gemüse. Überbackenes Ciabatta mit Pfirsich und Hähnchenbrust. Blaubeermuffins. Lachs mit Möhre und Brokkoli in Blätterteig.

Gegessen:
s.o. & Selbstgebackenes Brot. Heiße Tasse "Rahmnudeln". Erdbeeren. Salat. Schoki. Pizza. Geflügelrolle & Tomatenstrudel. Eis. Joghurt mit Heidelbeeren. Chips.

Getrunken:
Kaffee. Saftschorlen. Tee. Wasser. Fanta. Milch. Bier.

Gefreut:
viel zu tun im Büro.

Gelacht:
anfangs beim Film Idiotentest.

Geärgert:
auf der Arbeit über unstrukturierte Abläufe. dass ich immer so spät ins Bett gehe.

Geplant:
Den nächsten Kurzurlaub, mal wieder nach Hamburg :). T-Shirt-Bemal-Projekte (habt ihr Ideen für Baby-Bodys, geschlechtsneutral?)

Gehofft:
wenn wir dieses Mal kein Sommer-Wetter im April haben, müsste doch eigentlich der Sommer richtig sommerlich werden, oder? :-)

Gekauft:
Garnrollenhalter & Zwillingsnadel. Wolle für meinen Loop-Schal. T-Shirts bei Primark. Strumpfhose. Kräuteranzucht-Set und Gießkanne bei Hema. Kaffee-Sirup. Ohrstecker. neue Tischsets. Geschenke.

Geklickt:
Pinterest. Esprit-Gewinnspiel. Photoscape (danke, Stephie (Roboti liebt) für den Tipp!)

[Original: Fräulen Julia]

Freitag, 20. April 2012

Brot backen


Ich habs ja schon am Samstag geschrieben, letzte Woche lief mein Backofen echt auf Hochtouren.
Nachdem ich in einigen Blogs übers Brot backen gelesen habe (z.B. bei Sindy und Steffi) und es bei der Oma meines Freundes an Ostern auch nur selbstgebackenes Brot zu essen gab, juckte es mir auch in den Fingern.
Von meinem Schwarzbrot habe ich immer noch etwas eingefroren (man kann ja schließlich nicht nur Schwarzbrot essen), also sollte es was anderes, einfaches (!) werden.

Bedingungen:
1) Kein Weißbrot, sondern was dunkles
2) Kein Sauerteig, Vorteig oder sonstwas, davon habe ich keine Ahnung :)
Also mal schnell ein bisschen gegoogelt und dann bei Chefkoch fündig geworden:

Einen Bräter habe ich nicht, aber ich habe Kochtöpfe mit Glasdeckeln, bei denen sowohl an Topf als auch an Deckel die Griffe aus Metall sind, also habe ich es riskiert, einen Topf in den Backofen zu stellen - hat wunderbar geklappt.
Im Supermarkt war ich natürlich erstmal von den ganzen verschiedenen Mehlsorten überfordert, das Rezept schrieb ja keine expliziten Typen vor. Genommen habe ich schließlich:
Roggenmehl Typ 1150, Dinkelmehl Typ 1050, Dinkelvollkornmehl, Weizenmehl Typ 405.
Ascorbinsäure, Brotgewürz und Leinsamen habe ich weggelassen, ansonsten habe ich mich ans Rezept und an die Anleitung gehalten.

Und ich muss sagen: Es klappt wirklich! Der Teig geht totaaaal super auf, das mit dem Falten wie ein Briefumschlag hat mehr oder weniger geklappt und eine super Kruste ist im Ofen auch entstanden.

Das Brot schmeckt sehr lecker. Schön bissige Kruste, leckeres "Innenleben", etwas klebrig (so in Richtung Paderborner), aber nur minimal.
Das backe ich bestimmt noch einmal. Und Arbeit hat man damit wirklich gar nicht. Man muss nur den Teig rechtzeitig ansetzen.
Hach, so machen DIY-Projekte doch Spaß, wenn sie direkt auf Anhieb gelingen :-)

Habt ihr noch tolle, einfache Brotrezepte für mich? Immer her damit!

Donnerstag, 19. April 2012

Spargel-Pfannkuchen-Röllchen

 

Spargel, die Zweite.
Ich hatte ja noch Spargel von Montag über. Dafür habe ich ein Rezept genommen, welches meine Mutter von der Marktfrau, bei der sie immer einkauft, bekommen hat. Sie hat es schonmal gemacht (ich sag nur: *lecker*) und mir eigentlich auch das Rezept gegeben, aber ich habs nicht mehr gefunden. Nach kurzer Telefon-Anleitung habe ich es dann gestern doch nachgekocht :-)

Zutaten:
Pfannkuchen (reicht für 4-5 Pfannkuchen):
2 Eier
125ml Milch
125ml Wasser
1 Prise Salz
100g Mehl

Pro Pfannkuchen:
3 Stangen Spargel
1 Scheibe Kochschinken
1 Scheibe Käse (Gouda o.ä.)
etwas frischer Schnittlauch

Soße:
normale Hollandaise, wenn man die nicht mag/kann (mein Versuch am Montag ist kläglich gescheitert)/hat (Packung), kann man improvisieren und experimentieren, so wie ich:
Butter
Mehl
Spargelwasser
Milch
Weißwein
1 Eigelb, verquirlt
Schnittlauch
1/2 Bio-Zitrone (Saft und Abrieb)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Spargel schälen und ganz normal mit einer Prise Salz und Zucker kochen, je nach Gusto und Spargeldicke für 20-30min.

Für den Pfannkuchenteig zunächst die Eier mit Salz und etwas Flüssigkeit verrühren. Nach und nach das Mehl zugeben und dann auch den Rest der Flüssigkeit. Aus dem Teig dünne Pfannkuchen backen.

Für die Soße ein Stückchen Butter in einem Topf schmelzen. Etwas Mehl einrühren und dann mit Spargelwasser, einem Schuss Weißwein und etwas Milch aufgießen. Ein verquirltes Eigelb einrühren und den Abrieb und Saft von der Zitrone hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen, bei Bedarf noch etwas Butter, Spargelwasser oder Milch hinzugeben. Am Ende etwas frischen Schnittlauch hinzugeben.

Wenn alles soweit vorbereitet ist, wird alles zusammengesetzt:
Dazu auf einen Pfannkuchen erst eine Scheibe Schinken, dann eine Scheibe Käse legen, dann 3 Stangen Spargel und ein bisschen Schnittlauch darauf. Schön ordentlich aufrollen und mit der "Öffnung" nach unten in eine leicht gefette Auflaufform geben. Die Soße über die Pfannkuchenröllchen geben.
Das Ganze kommt dann in den 130° heißen Ofen (Umluft), bis der Käse geschmolzen ist und auch der Schinken und die Pfannkuchen warm geworden sind (ca. 10-20min).

Und wenn man so wie ich nur 3 Spargel-Pfannkuchen-Röllchen macht, kann man aus dem restlichen Pfannkuchenteig noch schnell einen Crêpe mit Zimt und Zucker und ein Schweinchen-Crêpe machen :-)

Mittwoch, 18. April 2012

Nothing suits me like a suit!

HIMYM auf Deutsch ist ja eigentlich doof.
Aber die Szene, die gerade im TV lief, gefiel mir sogar auf Deutsch so gut, dass ich sie gerne mit euch teilen möchte (aber auf Englisch) :-)
Bühne frei für Neil Patrick Harris aka Barney Stinson!

Dienstag, 17. April 2012

Rückblick: Mein Osterwochenende

Hier noch ein kleiner Rückblick zum Osterwochenende. Besser spät als nie :-)

Nicht auf den Fotos zu sehen:
Freunde treffen (mit teilweise überraschenden Neuigkeiten) ~ selbstgemachte Pizza essen *mjamm mjamm mjamm* ~ n paar Bierchen vom FrühKölsch-Meter trinken ~ ein bisschen tanzen gehen ~ noch mehr leckeres Essen ~ zehn junge Leute spazieren mit Akkuschrauber durch den Wald: geocachen! ~ Stockbrot, Bier und Baeis (wie schreibt man das? Ich meine diesen roten Obstschnaps) am Osterfeuer ~ ganz viel fröhlich sein und lachen ~ schöne entspannte Tage

Das Rezept für die Bagels habe ich von Frische Brise, das für den Apfelkuchen vom Kleinen Kuriositätenladen! Wer sich wundert, was da Buntes in den Schüsseln auf dem letzten Bild ist, einmal hier entlang bitte.

Montag, 16. April 2012

Man muss sich auch mal was gönnen!

Ein Abendessen für knapp 20 € zum Beispiel!
Spargel aus Walbeck (8,95€ pro Kilo), Erdbeeren aus Holland (4,95€ pro 500g-Schale), Schinken vom Metzger (3,33 € für 5 Scheiben).


Bei Obst und Gemüse bin ich ja ehrlich gesagt nicht sooo pingelig, was die Saison und Herkunft anbelangt. Nur bei Spargel und Erdbeeren. Die kauf ich nur in der Saison und niemals im Supermarkt.
Ich habe mich dann heute schön durch den Feierabend-Verkehr gequält um beim Bauernmarkt frischen hiesigen Spargel zu kaufen. Und die Erdbeeren (mit denen ich dort noch gar nicht gerechnet hatte), haben mich dann sooo angelacht. Herkunft: Holland. Sind wahrscheinlich Treibhaus-Beeren, aber immerhin aus der Gegend (Luftlinie von mir bis zur Grenze: 10 km). Da hab ich mal ein Auge zugedrückt.

Hach, war das lecker :-)
Und das schöne: Ich hab noch geschälten Spargel im Kühlschrank liegen. Diese Saison möchte ich mal verschiedene Spargel-Rezepte ausprobieren. Habt ihr tolle Tipps für mich?

Wochenrückblick 15/2012

via
Gelesen:
nur n bisschen im Buch. ansonsten Tageszeitung

Gehört:
Royal Republic. Radio. Die Ärzte "auch"

Gesehen:
HIMYM. n bisschen Let's Dance & The Winner Is. HIMYM auf deutsch (die Stimmen! Die "Sprüche"! schrecklich!). ZDF-Sonntagsschnulze (immer so schön vorhersehbar :-). Promidinner & Prominent so nebenher

Getan:
gebacken. aufs Haus meiner Eltern "aufgepasst". durch die Woche zum Freund gefahren und mit ihm seinen Geburtstag gefeiert. beim tanzen gewesen. Kissen genäht. noch mehr gebacken. einen Geburtstag gefeiert. eeeendlich bei pinterest angemeldet

Gekocht & Gebacken:
Apfelkuchen. Regenbogentorte. Spaghetti mit Tomatensoße und Salat. Vollkorn-Quarkbrötchen. Brot. Hähnchenschnitzel mit Kartoffelkroketten, Champignonrahmsoße, Brokkoli und Salat. Bandnudeln in Champignonrahmsoße

Gegessen:
s.o. & Champignonbaguette. Rahmkohlrabi & Potato-Wedges. Champignon-TK-Pizza. Pommes mit Fleischrollen. Chips. Wrap.

Getrunken:
Kaffee. Saftschorlen. Wein. Tee. Espresso (schmeckt mir immer noch nicht, aber wirkt). Milch. Bier. Bowle. Rhabarberschnaps.

Gefreut:
dass der Apfelkuchen geschmeckt hat. dass das Experiment Regenbogentorte geglückt ist. dass sich mein Freund über die Torte und die Geschenke gefreut hat. dass das Brotbacken geklappt hat. dass Gladbach endlich wieder gewonnen hat, und dann auch noch gegen die Kölner :)

Gelacht:
so sehr, dass mir fast das Essen wieder aus dem Mund gefallen wäre und mein Bauch schon weh tat :D

Geärgert:
dass ich den Apfelkuchen 5min zu früh aus dem Ofen genommen habe und er deswegen in der Mitte noch etwas flüssig war. dass manche so spießig langweilig sind.

Gekauft:
grübel grübel, bis auf normales einkaufen glaub ich nix

Geklickt:
picmonkey, pixlr-o-matic, pinterest

[Original: Fräulen Julia]

Sonntag, 15. April 2012

7 Sachen Sonntag #12, 15/2012

Sonntag ist der Tag der sieben Sachen. Die Idee stammt von Frau Liebe. Festgehalten werden sollen all jene Sachen, für die man die Hände gebraucht hat. Egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden.

1) Die Spülmaschine ausgeräumt.

2) Den Milchschaum-Contest zum Frühstück gewonnen :-D

3) Das selbstgebackene Brot angeschnitten (ich freu mich schon auf mein Butterbrot morgen früh).

4) Das Bett abgezogen (bäääh, ich muss es gleich noch neu beziehen. Ich liebe es ja, in einem frisch bezogenem Bett zu liegen. Aber ich hasse Betten beziehen.).

5) Folie als Probe-Nähstück ausgeschnitten.

6) Parmesan über das Abendessen geraspelt.

7) Am Loop weitergehäkelt. Seit dem letzten Mal zeigen (bei den letzten 7 Sachen) hab ich nicht viel gemacht.

P.S.: Roboti hat letzte Tage pixlr-o-matic empfohlen, da kann ich mich nur anschließen. Zumal das für so jemanden wie mich, mit einem eigentlich-gar-kein-Smartphone-Handy (und somit ohne instragram & Co.) mal ne nette Spielerei ist. Könnt ihr mir denn ein gutes und einfaches (und natürlich am besten kostenloses) Programm empfehlen, mit dem man Collagen erstellen kann?

Neue Kissen braucht das Land...

...beziehungsweise die Couch!
Meine Couch zierten ja immer noch die beiden Schneeflocken-Kissen. Jaaa, ich weiß, es ist Frühling.
Aber erstens waren die erst Ende Januar fertig und zweitens bin ich noch nicht dazu gekommen, neue Kissen zu nähen.
Letztens habe ich im Stoffladen total schöne Stoffe entdeckt (in unserer Kleinstadt! Ich war total von den Socken!). Ich habe mich beherrscht und nur zwei verschiedene Stoffe gekauft. Denn eigentlich wollte ich erst mal meinen eh schon viel zu großen Stoffvorrat aufbrauchen. Aber bei zweien musste ich einfach zugreifen:


Die Roller - total cool. Ich bin früher fünf Jahre lang Roller gefahren :-)
London-Stadtplan - perfekt für meinen Freund! Und da er ja Geburtstag hatte, direkt ein schönes Geschenk.
Also habe ich mich letzte Woche hingesetzt und zwei Kissenbezüge mit Hotelverschluss genäht. Kissen-Inlets (Irma von Ikea, was sonst ;-) hatte ich eh noch zuhause, der Stoff war schon gewaschen und eine gute Anleitung hatte ich auch ausgedruckt, von daher war das relativ schnell gemacht.


Und Freitag Abend habe ich dann auch den Roller-Stoff verarbeitet und neue Kissen für mich genäht.


Sieht doch gleich schon viel Frühlingshafter aus, oder?
VORHER:

NACHHER:
(Ganz rechts auf der Couch erkennt man wage so ein halbfertiges Zpagetti-Projekt (hier hatte ich schonmal darüber berichtet). Ich bin immer noch unschlüssig, was ich damit machen soll.)

Allerdings steht bei 3 der 4 genähten Kissen der Umschlag hinten etwas ab.
Habt ihr eine Ahnung woran das liegen könnte bzw. was ich machen könnte, um dies zu vermeiden? Eigentlich achte ich darauf, dass der Stoff beim zusammennähen nirgendwo Wellen oder Falten schlägt...