Donnerstag, 24. Januar 2013

Rezept: Vegane Bolognese à la Skiurlaub

Unter den sechs Leuten, die wir im Skiurlaub waren, befanden sich zwei Veganer und ein Vegetarier. Die meisten meiner Kollegen reagierten mit "Oh Gott!", aber ich wusste ja schon vom letzten gemeinsamen Skiurlaub, dass diese Reaktion total unbegründet ist.
Dass wir aber dementsprechend immer selbst gekocht haben, erschließt sich von selbst, ne?
Gestört hat mich das aber nicht. Ich finde es schön, nach dem Skifahren gemütlich in der Wohnung zu lümmeln, erstmal Skiplörren aus, Käffchen trinken, Plätzchen essen, bis dann nach und nach jeder duschen geht und die ersten mit dem schnibbeln und kochen anfangen und dann spätestens um 19 Uhr alle wieder gemeinsam hungrig am Tisch sitzen.
So in der Gemeinschaft macht das vor- und zubereiten richtig Spaß. Wir setzen uns gemütlich hin, der eine schält die Möhren, der nächste schneidet sie in Stifte, die dritte macht aus den Stiften Würfelchen... Zwiebeln und Knofi dürfen natürlich auch nicht fehlen (für den Düsenantrieb auf der Piste ;-).
Und so haben wir jeden Abend leckere Sachen gezaubert.
Mal gab es vegan für alle, mal gab es Nudeln oder Reis mit zwei verschiedenen Soßen, mal gab es Wraps, die jeder selbst nach Wahl mit Hähnchenfleisch oder Räuchertofu befüllt hat.

Schon im letzten Skiurlaub kam einen Tag eine vegane Bolognese auf den Tisch. Da die Veganer-Freunde das Bolognese-Tofu (das wie Hasenköttelchen aussieht) vergessen hatten und es dieses in Sölden auch nicht zu kaufen gab, haben wir etwas umdisponiert und dennoch eine leckere Bolognese-Soße gezaubert.

Diese habe ich gestern nachgekocht und möchte euch das, passend zum vegetarischen Donnerstag von siebenhundertsachen, natürlich nicht vorenthalten:


Zutaten:
100g Bio Tofu natur (ein bisschen mehr schadet auch nicht)
3 Möhren - geraspelt oder fein gewürfelt
ca. 1/8 Sellerie - geraspelt
1 Paprika (halb rot/halb orange) - fein gewürfelt
3 Tomaten - gestückelt
2 Zwiebeln - fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen - fein gewürfelt oder die Knoblauchpresse verwenden
gekörnte Gemüsebrühe
ca. 3/4 - 1 Tube Tomatenmark
nach Geschmack: Schuss Rotwein
nach Geschmack: Klecks Tomatenketchup
Salz, Pfeffer
Paprikapulver
Kräuter (Oregano, Basilikum, Schnittlauch)
Öl
(die Soße reicht genau für 500g Nudeln, in meinem Fall Farfalle)

Zubereitung:
Den Tofu zerbröseln und in einer Pfanne in reichlich Öl goldbraun anbraten. Die Zwiebeln hinzugeben und glasig andünsten.

Möhren und Sellerie hinzugeben und kurz andünsten, dann mit reichlich Gemüsebrühe ablöschen und köcheln lassen.

Etwas später auch Paprika, Knofi und die Tomaten hinzugeben.

Jetzt kommt Geschmack an die Sache: Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, wer mag auch einen Schuss Rotwein (Weißwein tut's zur Not auch) und etwas Tomatenketchup. Mit Kräutern abschmecken, ggf. noch etwas Flüssigkeit hinzugeben.
Fertig!


Übrigens kommt, wenn ich selbst koche, ziemlich oft vegetarisches Essen auf den Tisch. Dabei koche ich nicht unbedingt bewusst vegetarisch. Meist ist es eher aus praktischen Gründen, und das Fleisch vermisse ich dann eh nicht in den Gerichten. Meine im Blog veröffentlichten Rezepte habe ich auf meiner Rezepte-Seite mal übersichtlich aufgelistet (siehe oben in der Leiste unter dem Header). Passende Bildchen mache ich auch noch irgendwann dazu (das Auge isst ja mit)!

Kommentare:

  1. Hm, dem normalen Tofu kann ich nicht viel abgewinnen, den geräucherten dagegen find ich auch super. Ich weiß allerdings, dass das wegen der Eiweißquelle mit rein kommt (oder?!). Hab mal Bolo mit Linsen gemacht, die war auch super.

    Ich komm gar nicht mehr dazu, bei euch zu lesen :( Danke für deinen Kommentar - das mit der Fahrerei wird schon gut gehen. Es sind über 500km, aber auch die werden wir hinter uns bringen. Je südlicher in Dtl., desto besser können die ja meist mit Schnee und Eis umgehen.

    Und Skiurlaub - schöööööön! Hach, würd ich auch gern mal wieder machen :)

    Wünsch dir ein schönes Wochenende!
    Maja

    AntwortenLöschen
  2. Ha, legger! Ich mach das aber tatsächlich immer mit dem Sojaschnetzel-Zeug von Alnatura. Geht so verdammt schnell ; ) Und kleiner Tip zur Verwendung von Tomatenmark in Soßen (habsch inne Hotelküche gelernt): Gleich nach den Zwiebeln in die Pfanne, Tomatenmark stehen ein paar Röstaromen hervorragend!

    Und Skifahrn.... irgendwie haben meine Eltern es versäumt mir da nen ordentlichen Bezug zu zu verpassen. Dabei komm ich aus um die Ecke vom Schwarzwald! Aber ich bin mal Probeweise in soner Skihalle Snowboard gefahren. Das fand ich schon ziemlich geil. Vielleicht sollten wir hier mal nen Skiurlaub anleiern für wenn der ganze Kinderkram älter ist.
    Grüß Dich lieb
    Nike

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das schaut so lecker aus. Habe mir auch schon eine halbe Ewigkeit vorgenommen, mal eine richtig gute Bologne zu kochen, die eine halbe Ewigkeit am köcheln ist :)

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!