Mittwoch, 10. April 2013

Mein erstes Sew-Along // Himmelfahrtskommando: Der Auftrag

Uuuuh, das ist zwar nicht die letztens angekündigte, noch ausstehende zweite Premiere, aber dennoch eine Premiere: Ich mache bei einem Sew-Along mit!
Zeit habe ich eigentlich (vor allem diese Woche) gar nicht, aber sonst wird das nie was mit dem Klamotten nähen! Alexandra von Mama macht Sachen und Steffi von 81 Grad Nord laden zum Himmelfahrtskommando-Sew-Along ein. Startschuss war zwar bereits am Sonntag, 07.04.2013, aber ich bin froh, auch etwas verspätet noch miteinsteigen zu dürfen :)

Heutiges Thema:
Der Auftrag:
Was ist das Ziel? Was will ich nähen? Welcher Schnitt? Welcher Stoff? Probeteil oder nicht? Entscheidungen, Entscheidungen.

Was ist das Ziel? 
Mein erstes richtiges Kleidungsstück. Bisher hatte ich mir -abgesehen von Karnevalskostümen- nur zwei Beinkleider genäht: Eine Sporthose im Nähkurs und eine Schlaf-Shorts. Beide sind zwar auch mehr oder weniger regelmäßig in Gebrauch, aber sind ja keine richtige Alltagskleidung.

Was will ich nähen? Welcher Schnitt? Welcher Stoff?
Auf diversen Blogs war mir vor einiger Zeit eine Tunika von Burda begegnet, diese habe ich als erstes, hoffentlich nicht zu kompliziertes Kleidungstück auserkoren.


via


Bei Miss Margerite, Flora Fadenspiel und Ms. Fisher kann man bereits schöne Exemplare bewundern. 

via
Zum Glück, denn das Burda-Beispiel finde ich jetzt nicht so ansprechend...

Jetzt möchte ich also mein(e) eigene(s) Tunika-Bluse-Shirt nähen.
Der Stoff liegt seit einer Bestellung bei Frau Tulpe Anfang Februar auch schon parat:


Mini Tupfi in violett von Frau Tulpe für 10 €/m

Als ich Ende Februar in London war, habe ich (dank eines Tipps im Reiseführer) der Stoffabteilung im Liberty-Kaufhaus auch einen Besuch abgestattet. Ein Traum!
Dort ist (unter anderem) folgendes schöne Stöffchen über die Ladentheke gewandert:

Mitsi Tana Lawn in pink, für 22£/m. Hach, ich muss noch immer schmunzeln, wenn ich an die Situation zurückdenke. Ich überlegte, wieviel ich davon kaufen sollte, da meinte mein Freund: "Wieso nimmst du nicht den ganzen Ballen?" Als ich ihm dann erklärte, dass sich die Preisangabe auf den einzelnen Meter bezieht, verstand er auf einmal, wieso ich wegen 20cm hin- und her überlegte :-D
Hieraus kann ich mir auch sehr gut ein schönes Oberteil für mich vorstellen. Für ein erstes Stück sind mir die 22£/m aber etwas zu teuer bzw. riskant. Ich hatte erst noch mit diesem Stoff geliebäugelt, aber das Blümchenmuster ist dann für mich als Anfänger doch einfacher, da es keine Musterrichtung hat. Ja, ihr seht übrigens richtig, das ist der gleiche Stoff, aus dem Miss Margerite ihr Hemdblusenkleid nähen möchte, nur in einer anderen Farbe.

Probeteil oder nicht?
Kein Probeteil. Oder lieber doch?? Was meint ihr erfahrenen Näherinnen? Der lila-Pünktchen-Stoff war zwar nicht sooo teuer, aber auf ein Teil-für-die-Tonne habe ich ja keine Lust. Mit meinen 1,82m weiche ich auch mal eben um 14cm von der Standardgröße deutscher Frauen und somit auch dem Burda-Standard ab, aber theoretisch könnte ich doch einfach Vorder- und Rückteil erst einmal um einiges länger zuschneiden (wieviel?) und dann entsprechend nach einer Anprobe kürzen?
Für ein Probeteil könnte ich den Schlaf-Shorts-Stoff nehmen, davon habe ich noch genügend da. Nur das sähe ja dann arg nach Schlafanzug aus, ob ich mir das dann "in schön" vorstellen kann, bezweifel ich.

Wieso ich nicht schon längst genäht habe? Keine Ahnung. Mal habe ich Näh-Unlust, dann bin ich im Urlaub, dann stehen Geburtstage und andere Feierlichkeiten an, für die noch Geschenke besorgt/hergestellt werden wollen. Irgendeine Ausrede findet man doch immer, oder? Und ein bisschen "Schiss" habe ich natürlich auch. Klappt alles? Passt das Kleidungsstück nachher? Und vor allem: ist es tragbar und sieht es auch aus? Steht es mir?

Daher hoffe ich, mithilfe des Sew-Alongs endlich mein erstes Kleidungsstück fertig zu stellen und vielleicht den ein oder anderen Tipp zu bekommen :-)

Alle weiteren Beiträge gibt es bei Alexandra zu sehen. Vielen Dank für die Organisation an Alexandra und Steffi!


Kommentare:

  1. Stimmt bei Burda sieht nur die Schnittzeichnung vielversprechend aus - bei den anderen Damen würde man sich zum Kauf des Schnitts sofort hinreißen lassen.

    Ich find' beide Stoffe toll und kann Deine Aversion gegen ein Probeteil und die Angst vor TfT bestens nachvollziehen. Ich habe mir daher für mich überlegt, den Schnitt erst mal aus Malerfolie auszuschneiden, darauf dann soweit möglich Änderungen vorzunehmen und erst dann aus dem Stoff zuschneiden. Manche Änderungen lassen sich nämlich nicht mehr am zugeschnittenen Stoff machen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, dass Du kein Probeteil brauchst. Es ist kein enganliegender Schnitt, keine Abnäher, keine Tailienhöhe o. Ä. Sorgfältig lesen und vielleicht nochmal überdenken bevor man zuschneidet, aber dann sollte das auch ohne Probe klappen.

    Das Mehr an Länge würde ich einfach durch Ausmessen zugeben. Es am Ende erst anzupassen könnte schwierig werden, wenn Du es nicht richtig abgesteckt bekommst und das Teil schief wird.

    AntwortenLöschen
  3. Toll dass du dich da ran wagst! Aber ich würde es mit dem lila Pünktchen Stoff ohne Probeteil machen, das kostet ja noch mehr Zeit. Und dann wird das voll toll und du kannst es nicht anziehen weils Probestoff ist. :P

    Ich habe seit meiner Nähkurs-Hose ein Klamotten-näh-Trauma. Ich glaube das dauert noch bis ich mich an sowas wage was einen exakten Schnitt benötigt. :D Von daher von mir lieber keine Tips wieviel länger das Schnittmuster sein sollte. :P

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja total super! Viel Spaß und Erfolg und ich werds dann ja fertig sehen :-)
    Werde mich nächste Woche im Anfängerfolgenähkurs mal an eine Pyjamahose (oder Shorts???) wagen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Da brauchst Du kein Probeteil. Ich habe diesen Schnitt auch schon mehrmals genäht, einmal aus Webstoff und zweimal aus Jersey. Völlig unproblematisch und wegen Deiner Größe brauchst Du Dir da auch keinen Kopf zu machen, denn der Schnitt ist in Shirt-, Tunika- und Kleidlänge drin, da kannst Du es ganz einfach so lang machen, wie Du es brauchst.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  6. Nee, das braucht eigentlich kein Probeteil. Aber Du kannst ja die Tupfen als Generalprobe betrachten udn dann den wirklich wunderbaren roten als Premierenmaterial nehmen. Willkommen an Bord.

    AntwortenLöschen
  7. Oh, hätte ich das früher mitbekommen ... ich habe ja auch noch ein weenig Angst vor dem Klamottennähen. Immerhin ist ein Rock schon fest geplant und das Zubehör gekauft, besser als gar nix.
    Die Bluse sieht als Schnitt schonmal gut aus, ich hoffe, du kannst da etwas raus machen, das dir gefällt :) Ich drücke dir die Daumen!
    Und wegen der Länge (kenne ich ja auch): Du siehst ja, was im Schnittmuster angegeben ist. Miss doch einfach mal ein Shirt, dass du gerne magst, welche Länge das so hat. Das sollte ja dann als Richtwert reichen?

    AntwortenLöschen
  8. Ohja, diese tolle Bluse hat schon weite Kreise in der Näh-Bloggerszene gedreht :)) Ich finde es ein tolles Projekt für den Sew-Along. Defintiv mach- und schaffbar und schick dazu!

    Da verfolge ich mal gespannt, was Du Schönes zauberst!!

    Alles Liebe
    Sindy

    AntwortenLöschen
  9. Haha, herzlich gelacht bei der Erwähnung des Hern im Liberty-Laden. Tolles Stöffchen!
    Grüße
    Nike

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!