Sonntag, 30. Juni 2013

Rügen im Juni 2013

Meine Freunde T. & C. sind im Mai nach Berlin gezogen. Wir wollten sie natürlich dort besuchen. Die Terminsuche gestaltete sich etwas schwierig (wir wollten die beiden mit mehreren Freunden gemeinsam besuchen), irgendwann kristallierte sich dann aber das Wochenende vom 21.-23. Juni heraus. Relativ schnell entstand bei meinem Freund und mir die Überlegung, das Berlin-Wochenende mit ein paar Tagen auf Rügen zu verbinden. 
Urlaub in der Firma? Check! Wohnwagen frei? Check! Also stand unserem spontanen kleinen Sommerurlaub nichts im Wege.
Sonntag Nachmittags (nach meiner JGA-Tour-Regeneration und seiner Teilnahme an einer Lauf-Veranstaltung) machten wir uns auf den 700 km langen Weg. Kurz vor der Insel, genauergesagt in Süderholz, haben wir nochmal Auto (Tankstelle) und Mägen (Mäcces) aufgefüllt. Dabei ist dieses kitschig-schöne Bild entstanden:

Weitere schöne Himmel gibts es übrigens bei der Raumfee zu bewundern!
Endlich am Camping-Platz angekommen, haben wir dann nur schnell Wasser, Gas und Strom angestellt, Betten bezogen und dann in die selbigen fallen - gute Nacht!

Der nächste Morgen belohnte uns um kurz vor 10 Uhr mit einem tollen Ausblick am Frühstückstisch - hach, wie ich diese Aussicht am Morgen liebe!

Insgesamt haben wir es ziemlich ruhig angehen lassen. Montag ein bisschen auf der Insel unterwegs gewesen, Dienstag nicht vom Camping Platz wegbewegt, Mittwoch und Donnerstag am Strand in Binz und abends lecker gegrillt und Freitags gings ja schon weiter nach Berlin.

Das Wetter war perfekt. Gute 20°C, aber auf Rügen reicht das merkwürdigerweise schon aus, dass man es in der Sonne wunderbar im Bikini aushalten kann und zwischendurch immer wieder in den Schatten flüchten muss. Ich war sogar an beiden Strand-Tagen im Meer schwimmen! Es hat beim reingehen zwar noch einiges an Überwindung gekostet, wenn man aber einmal drin war, war es soooo schön und erfrischend!
Am Dienstag habe ich nach dem Frühstück eine kleine Yoga-Session eingelegt. Ja, ihr schaut richtig, zum Bikini-Oberteil trage ich meine Schlafshorts :-) Stylisches Sport-Outfit, ne? Und in Ermangelung einer Yoga-Matte mussten mal Tischdecke und Liegestuhlauflage herhalten. Nach ein bisschen Recherche im Internet habe ich dann den Sonnengruß probiert, mehr schlecht als recht ;-) So eine Foto-Dokumentation ist aber gar nicht so schlecht. So sehe ich zum Beispiel, dass ich bei dem "hinabschauendem Hund" den Kopf falsch halte. Er sollte doch eigentlich eine Verlängerung der Wirbelsäule darstellen und nicht so nach innen abgeknickt werden, oder?

Als Belohnung für die kleine Sport-Einheit habe ich mich dann mit dem Häkelzeug auf den Liegestuhl gelegt - hach, es könnte schlimmeres geben, oder?

An einem Abend haben wir einen Spaziergang zum bzw. am Großen Jasmunder Bodden gemacht.

Nein, hier war kein Sponsor beteiligt ;-) Das Bier hatten wir halt dabei und ich hatte Lust, mit meiner Kamera ein bisschen rumzuspielen.

Fast eine Stunde waren wir an dem Abend unterwegs und es war richtig, richtig schön. Die Schwanenfamilie schwamm die ganze Zeit in unserer Nähe, die Boote schaukelten auf den kleinen Wellen und die Mücken flogen um uns herum (ok, darauf hätte ich verzichten können). Am Ufer konnte man allerhand schönes Treibholz und glatt gespülte Wurzeln der Bäume entdecken. Tolle Natur!

Zurück am Campingplatz zeigte sich bereits der Mond am Abendhimmel.

Und hier noch eine kleine Strand-Impression. Leider habe ich bisher noch nicht geschafft, eine Möwe aus nächster Nähe auf Fotos (vernünftig) festzuhalten. Ein bisschen mehr Zoom könnte meiner Kamera da sicherhlich nicht schaden. Aber so am strahlend blauen Himmel macht sie sich ja auch gut.

Hach, ich zehre immer noch von dieser eine Woche Urlaub, es war wirklich traumhaft. Zum Glück fahren wir diesen Sommer noch mal hoch an die Ostsee.

Steht eure Urlaubsplanung schon?

Donnerstag, 27. Juni 2013

Wieder da!

Hallo zusammen, ich bin wieder da! Vermutlich ist es gar nicht weiter aufgefallen, aber ich war letzte Woche im Urlaub. Dank zwei vorbereiteter Posts, die auch planmäßig online gegangen sind, war es hier auf dem Blog dennoch nicht so ruhig. Dafür war es im offline-Leben umso trubeliger. Kostprobe? Bitteschön:
Start: Freitag Abend in KW 24, Ende: Montag Morgen in KW 26
Kleve --> Essen --> Düsseldorf --> Köln --> Essen --> Rügen --> Berlin --> Essen --> Kleve

Erst zu meinem "Zweitwohnsitz" nach Essen, in Düsseldorf und Köln waren wir am Samstag mit einer Horde Mädels mit dem Junggesellinnenabschied unterwegs. Die Zug- und Busfahrt in der Nacht zurück von Köln nach Essen hat dann auch nur geschlagene 4 Stunden gedauert... Am Sonntag sind dann mein Freund und ich nach Rügen gefahren, wo wir ein paar richtig entspannte Tage (sogar am Strand inklusive im Meer baden!) verbracht haben. Und von Rügen aus sind wir am Freitag nach Berlin aufgebrochen, um T. & C., die vor kurzem dorthin gezogen sind, zu besuchen. Abends trudelten dann noch vier Freunde aus NRW & Niedersachsen ein. In Berlin haben wir ein schön entspanntes Wochenende mit viel leckerem Essen erlebt :-)
Wir haben uns echt die PERFEKTE Woche für unseren (doch recht kurzfristig geplanten) Urlaub ausgesucht. Schön warm ohne die fiese über-30-Grad-Hitze. Strand-Wetter, Gewitter nur nachts und schwül war es auch nur am Freitag Morgen. Hach, es war soooo schön!

Wenn man dann direkt aus dem Urlaub zur Arbeit durchstartet und Montag Abends erstmal das Auto ausladen und den mal wieder viel zu voll gepackten Koffer auspacken muss, am Dienstag eine Spätschicht im Büro aufgrund einiger Eilaufträge einlegt und am Mittwoch mit den Kollegen grillt und auch erst zur Schlafenszeit zuhause ist, passiert es schonmal, dass es hier auf dem Blog nach dem Urlaub ruhiger ist als während des Urlaubs ;-)

Und wenn ich dann mal die Zeit dazu finde, werde ich auch auf jeden Fall vom JGA inklusive meinem Groß"auftrag" berichten und mit Sicherheit auch ein paar Fotos von Rügen und aus Berlin zeigen.
Ein Zwischenstand zur Häkeldecke ist ebenso geplant wie die Berichte zu den Basteltagen Nr. 3 und 4 - Bastelstag Nr. 5 steht nämlich auch schon bald ins Haus.

Hilfe - ich habe eindeutig ein Zeitproblem ;-) Zumal in meinem Blogreader auch noch 350+ ungelesene Posts auf mich warten...

Vielen lieben Dank übrigens für eure ganzen lieben Kommentare zu den Stoffservietten und dem Brot-backen-Bericht. Es ist immer so schön zu lesen, dass man nicht ins Leere schreibt, sondern dass es auch Leser da draußen gibt ;-)
Und an diejenigen, die mit dem Brot noch nicht so erfolgreich waren: Probiert mal das Körnerbrot à la Laura oder das No Knead-Bread, ich finde die sind mehr oder weniger geling-sicher! Selbstgebackenes Brot ist so toll, irgendwie schmeckt es doch aufgrund der Tatsache, dass es selbstgebacken ist, gleich noch viel besser :-)

Sonntag, 23. Juni 2013

Brot backen

Das Brot-back-Fieber geht ja in der letzten Zeit in der "Blogosphäre" um. Auch ich bin infiziert. Mittlerweile esse ich fast nur noch selbstgebackenes Brot.

Heute möchte ich mal ein bisschen von meinen Erfahrungen berichten.
Folgende Rezepte habe ich schon ausprobiert (auch in eben dieser Reihenfolge):

Klever Schwarzbrot:
Das Brot kenne ich durch meine Oma, von ihr haben wir das Rezept. Ich habe das Rezept bisher erst einmal gebacken (damit erhält man drei Brote), werde es aber bald mal wieder backen! Doof ist nur, dass es, wie es typisch ist für Schwarzbrot, am besten ganz dünn geschnitten schmeckt. Das bekommt man am besten mit einer Brotschneidemaschine hin. Da die nächste verfügbare aber bei meinen Eltern steht, kann ich mir nichtmal eben morgens frisch eine Scheibe abschneiden. Und ordentlich dünn schneiden kann ich mit einem Brotmesser nicht. Gerade sowieso nicht. Sollte ich mal über die Anschaffung von so einem Teil nachdenken?

No Knead-Bread:
Das No Knead-Bread ist doch DAS "Blogger-Brot" schlechthin, oder? Es ist tatsächlich so einfach, wie es immer erzählt wird. Es braucht lediglich viel Zeit. Also für Fälle wie "oh, das Brot ist alle" eher ungeeignet.
Hier meine beiden Brote in der rustikalen Variante: *klick1* und *klick2*

Bierbrot:
Naja, zwei Versuche habe ich ihm gegeben. Einer total missglückt, der andere so naja. Daher möchte ich bald mal das Bier-Brot-Rezept, welches Fee gepostet hat, ausprobieren (ich werde allerdings die Zwiebeln weglassen). Das muss doch klappen, mit dem Bier im Brot und mir!

Haferflockenbrot:
Das Rezept habe ich bei der Bremer Deern entdeckt. Super einfach in der Zubereitung, hat soweit auch funktioniert. Schmeckt mir allerdings nicht "brotig" genug. Vielleicht könnte ich es mal mit mehr Salz, geraspelten Möhren, getrockneten Tomaten oder ähnlichem nochmal ausprobieren.

Das 3-Minuten-Brot:
3 Minuten? Das klingt verlockend! Caro von Draußen nur Kännchen zeigt, wie es gehen soll. Bis jetzt habe ich es zwei mal ausprobiert, einmal mit Weizenvollkornmehl (oberes Foto) und einmal mit Roggenvollkornmehl (unteres Foto). Ist noch optimierungsbedürftig. Ich vermute, dass ich zu wenig Wasser verwendet habe. Stimmt das, dass zum Beispiel Vollkornmehl mehr Wasser benötigt als "normales" Mehl?

Körnerbrot à la Laura
Dieses Rezept hatte ich mal bei Sindy alias Ms. Fisher entdeckt, bei ihr hatte es mal Laura alias Tagträumerin in einen Kommentar geschrieben. Mein bisheriger Favourit! Das erste Mal haben wir es beim ersten Basteltag gebacken. Danach habe ich es noch zwei Mal gebacken. Bei einem Brot habe ich auch eine gut Hand voll gehackte Walnüsse zugefügt, sehr lecker! Und scheinbar finde ich es so lecker, dass ich beim schneiden noch nie an ein Foto vom Innenleben gedacht habe :-)

Und folgende Brote stehen noch auf der Zu-backen-Liste:
Lieblingsstücke - Samstagsbrötchen
Auf meinem Pinterest-Board "Food - bread" sammel ich auch fleißig Brot-Rezepte.

Zu gerne würde ich allerdings mal mein Lieblingsbrot selbst backen können. Dieses gibt es beim hiesigen Bäcker zu kaufen: Ein Honig-Nuss-Schwarzbrot, da hat man so richtig was zu beißen *mjomm mjomm*. Falls ihr ein Rezept kennt, bei dem so ein (ähnliches) Brot herauskommt, sagt mir unbedingt Bescheid!

Kennt ihr außerdem noch andere einfache, leckere, wandelbare Brotrezepte?
Besonders Körner- Vollkorn-/Schwarzbrote und ähnliches sind sehr willkommen. Ich bin nämlich nicht so der Weißbrot- und süße-Brote-Esser.

Dienstag, 18. Juni 2013

Stoffservietten für Lauras Hochzeit

Kennt ihr den Blog der Tagträumerin Laura? Bestimmt. Wenn nicht, stattet ihr unbedingt mal einen Besuch ab :-)

Laura heiratet im Herbst ihren Maik und hatte bereits im Januar zu einer Leser-Mitmachaktion aufgerufen. Sie hatte uns gebeten, Servietten für ihre Hochzeit zu nähen, am besten in Herbstfarben, um zum Farbkonzept der Hochzeit zu passen.

Relativ schnell hatte ich mich dazu entschieden, auch zwei Exemplare beizusteuern.
Da ich aber gar keinen farblich passenden Stoff zuhause hatte, musste ich diesen erst einmal bestellen. Der Stoff war zwischenzeitlich schon angekommen, gewaschen und gebügelt. Und ich steckte mitten in einer keine-Lust-auf-nähen-Phase. Doch der "Abgabetermin" rückte immer näher, so dass ich mich dann Mitte März endlich an die Nähmaschine setzte und mithilfe der super Anleitung von Laura zwei - wie ich finde - sehr schöne Servietten genäht habe. Von Hand habe ich dann noch ihre Initialien und ein kleines Herzchen drauf gestickt und konnte somit das Päckchen rechtzeitig auf die Reise zu Laura & Maik nach Leipzig senden.
Anfang April konnte man meine Servietten dann auch zusammen mit allen anderen Servietten auf Lauras Blog bestaunen. Da sind viele tolle Exemplare entstanden!

Und da ich auch ein bisschen Stolz auf meine ersten selbstgenähten Stoffservietten bin, zeige ich euch meine Exemplare hiermit, auch wenn es schon eine Weile her ist, dass ich sie genäht habe.



Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen, für mich selbst auch Stoffservietten zu nähen. Die machen doch etwas mehr her als die ollen Papierdinger.

Donnerstag, 13. Juni 2013

12 von 12 im Juni 2013

Es ist zwar schon spät, aber hier kommen noch meine 12 von 12 im Juni.

Meine 12 von 12 Dokumentation beginnt heute erst mit dem Feierabend. Vor der Arbeit hab ichs vergessen und auf der Arbeit war zuviel Trubel (und ich wäre auch sicherlich doof angeguckt worden ;-).

1) Schöne Post bekommen - es hat auch was Gutes, wenn nicht alle Freunde zum Geburtstag kommen können, so bekommt man noch Tage und Wochen später Geschenke ;-)

2) Zuhause erst mal To-Do-Listen hingelegt, sonst verzettel ich mich nur.


3) Waschmaschine angeschmissen (Waschgang Nr. 1 von 3)

4) gecuttert

5) Zwischenergebnisse geluschert

6) Wäsche abgehangen, neue aufgehangen

7) 16 Stoffbeutel gebügelt

8) Abendessen *mjomm* - 1 Becher Naturjoghurt mit 1 Becher Vanille-Quarkcreme verrühren, Erdbeeren und Schokogewürz dazu - fertig

9) ein Herz in eine Kartoffel geschnitzt

10) nach erfolgosen Kartoffelstempel-Versuchen dann doch auf das bewährte Freezer Paper zurück gegriffen

11) und gemalt

12) Massenproduktion... ich bin fast fertig! Und falls ihr euch fragt, was ich da fabriziere, schaut mal hier.

So, jetzt aber schleunigst ins Bett!
Die anderen 12 von 12 findet ihr bei Caro von Draußen nur Kännchen, vielen Dank für's sammeln!

Montag, 10. Juni 2013

Groß"auftrag" für einen Junggesellinnenabschied

Am Samstag bin ich bei einem Junggesellinnenabschied dabei. Wir sind zwar unter anderem in Köln unterwegs, aber die typische Verkleidung und die typischen peinlichen Spiele, bei denen gaaanz tolle Sachen verkauft werden, bleiben aus. Dafür haben wir ein ganz besonderes Highlight am Abend anstehen.
Ein bisschen JGA-Feeling soll aber schon entstehen. Für die noch-Junggesellin gibt es ein helllila T-Shirt mit Druck, für uns anderen lila Jutebeutel mit Druck und lila Buttons. Dreimal dürft ihr raten, wer sich um die Bedruckung kümmert. Yes, ich habe mich mal selbstlos zur Verfügung gestellt und bin natürlich jetzt dabei, auf den letzten Drücker ein T-Shirt und 14 Jutebeutel mithilfe von Freezer Paper zu bedrucken... Naja, die Jutebeutel nur, wenn sie noch rechtzeitig ankommen - drückt mir die Daumen ;-)


Was andere heute werkeln, gibt es wie immer beim Creadienstag zu sehen!

Sonntag, 9. Juni 2013

Wochenrückblick à la Fee #2 (KW 23)

Irgendwie hat es ja Spaß gemacht, die Woche im Fee ist mein Name-Stil zu dokumentieren. Letzten Montag kam mir die Idee, es doch noch einmal zu probieren. Und siehe da - es hat geklappt (bis auf etwas tricksen am Wochenende ;-)!

1. Getragen: dünnes Bolero-Jäckchen unter dünner Strickjacke, für alle Temperaturen gewappnet | 2. Gegessen: zwei Raffaello, als kleine Aufmunterung für den bevorstehenden 1&1-Anruf (Internet ging nicht), der dann aber glücklicherweise schnell Erfolg brachte - es geht wieder alles :-) | 3. Gemacht: die Nachmittagssonne auf dem Balkon genossen und gehäkelt

1. mein Lieblingstuch - das darf nie nie nie kaputt oder verloren gehen | 2. Reis-Gemüse-Pfanne, das Rezept habe ich bereits gebloggt | 3. mit dem Fahrrad zur Arbeit und zum Sport gefahren

1. blau meliert mit neon-gelb | 2. Pommes in der Kantine, abends in der Sonne auf dem Balkon mein Lieblings-Abendessen: dickes Schwarzbrot, belegt mit leckerem Maigouda, Tomatenscheiben, Mayonaisen-Tupfer und Schnittlauch (mein Käsemann hat mich drauf gebracht, als er meinte, ich solle heute Abend den Maigouda mit Tomaten und nem Rotwein essen :-) | 3. wieder zur Arbeit gefietst, und auch noch einkaufen gewesen, ich kam mir vor wie ein Packesel

1. das erste Mal dieses Jahr keine lange Hose ins Büro - olé weiße Beine :) | 2. Nudel-Salat, mal in einer anderen Variante | 3. das Chaos in der Küche beseitigt

1. gute-Laune-Chucks, farblich passend zum Sattelüberzug | 2. abends bei meinen Eltern gegrillt - als Platzhalter gilt hier der Rest Kräuterbutter (von Samstag) | 3. Etiketten für die Knoblauchlastigen Küchenerzeugnisse gebastelt

1. die Hypnose-Kette | 2. mit Freunden gegrillt - siehe Freitag ;-) | 3. mich über ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk gefreut - vielen lieben Dank nochmal! Erst nachher in Ruhe hab ich gesehen, dass auch einer der coolen selbstgemachten Anhänger dabei ist :)

1. die Muschel-Kette, ein Geschenk von Lena | 2. Spargel, Kartoffeln und Schinken, als Nachtisch Erdbeeren (500g pro Person :-D) | 3. Quadrate für meine Decke produziert

Ich wünsche euch morgen einen guten Start in die Woche! Meine Gedanken sind bei all denjenigen, die vom Hochwasser betroffen sind. Das nimmt ja gar kein Ende! Haltet durch!