Samstag, 1. Juni 2013

Mein Geburtstag & neue Lieblingsmuffins (inkl. Rezept)

Wow, die Woche verging mal wieder wie im Flug. Wo ist nur die Zeit geblieben? Jetzt ist der Mai schon wieder vorbei und mein Geburtstag auch schon wieder ein paar Tage her...
A propos Geburtstag - vielen lieben Dank für eure Geburtstagswünsche, ich habe mich sehr gefreut! Obwohl ich dieses Jahr gar nicht großartig Lust auf Geburtstagsfeierei hatte (nächstes Jahr kommt die böse 3 mit der 0...), hatte ich einen sehr schönen Tag mit bestem Geburtstagswetter, lieben Gästen und schönen Geschenken :-) Ich habe vor der Mittagspause Feierabend gemacht, mich fleißig in die Küche gestellt und den Backofen auf Hochtouren laufen lassen. Herausgekommen sind zwei Kuchen, eine große Portion Muffins, und für abends (ein paar Freunde waren zu Besuch) noch ein Blumenbrot und Pizza. Im Gegensatz zum letzten Jahr habe ich es dieses Jahr sogar geschafft, jedenfalls einen Teil der entstandenen Sachen - nämlich die Kaffeetafel - zu fotografieren:

 
Meinen Lieblingskuchen, den Prager Nusskuchen, kennt ihr ja schon. 

Der ist an meinem Geburtstag einfach Pflicht :-)

Damit für meine Großeltern auch was dabei war, habe ich einen klassischen Obstboden gemacht. Nüsse sind nicht unbeding was für die Omi und Muffins sind doch so ein "neumodischer Kram" (aber Omi und Opi haben dann doch auch Nusskuchen und Muffins gegessen...).

Naja, so ganz klassisch war der Obstboden nicht. Mit dem Tortenguss bin ich etwas sparsamer umgegangen. Und um dem Ganzen noch eine "besondere Note" zu verleihen, kam noch Mascarpone mit ins Spiel. Dazu Mascarpone (ca. 150g) mit etwas Pfirsichsaft (dem Saft der Dosenpfirsiche) verrühren, so dass eine cremige, aber nicht zu flüssige Masse entsteht. Zunächst etwas Sahnesteif auf den fertigen und abgekühlten Boden streuen, damit die folgenden Schichten den Boden nicht zu sehr durchweichen. Dann die Mascarponemasse gleichmäßig darauf verteilen. Als nächstes die Pfirsichspalten ordentlich anordnen. Zuletzt den Tortenguss nach Packungsanweisung zubereiten und über den Pfirsichen verteilen. Bis zum Verzehr sollte der Kuchen dann im Kühlschrank gelagert werden.

Für die Muffins habe ich ein Rezept aus meinem Rezepteordner umgeändert. Eigentlich kommen zu den Äpfeln Rosinen in den Teig, aber Jahreszeitenbedingt habe ich die Rosinen weggelassen und Rhabarber hinzugefügt. Ich muss sagen - das war die absolut richtige Entscheidung. Die Muffins waren so schön fluffig und saftig, durch die Zitrone bekommen sie eine frische Note - einfach perfekt. Ja, Eigenlob muss auch mal sein ;-)

Damit ihr auch in den Genuss kommt, habe ich hier für euch das Rezept:

Apfel-Rhabarber-Muffins

Zutaten (reicht für ca. 20 Muffins):
150g Äpfel (Gewicht netto, also geschält und ohne Kerngehäuse)
150g Rhabarber (Gewicht netto, also geputzt)
1 Bio-Zitrone, unbehandelt
125g weiche Butter
100g Zucker
1 Packung Vanillezucker
Salz
2 Eier
200g Weizenmehl
2 TL Backpulver
100ml Milch

Zubereitung:
Den Rhabarber putzen und in kleine, knapp 1cm dicke Stückchen schneiden. Besonders dicke Rhabarber-Stangen vorher der Länge nach durchschneiden, damit die Stückchen nicht so groß werden. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden.

Die Butter mit dem Handrührgerät geschmeidig rühren, nach und nach Zucker, Vanillezucker, Salz und den Abrieb der Zitrone unterrühren und so lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist.
Die Zitrone auspressen. Die Apfelwürfel mit ca. 3 EL Zitronensaft vermischen.

Die Eier nach und nach in die Butter-Zucker-Mischung unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und portionsweise auf mittlerer Stufe unterrühren. Zuletzt die Milch unterrühren und die Apfelwürfel und die Rhabarberstückchen unterheben.

Papierförmchen in die Mulden eines Muffinbleches setzen und den Teig auf die Förmchen verteilen.
Das Ganze muss nun für ca. 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen (160° C Umluft, 180° C Ober-/Unterhitze).



Ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Heute werden wir einen 30. Geburtstag feiern - zum Glück noch nicht meinen ;-)

Kommentare:

  1. Ohweh, mein Kommentar mit Geburtstagswünschen ist nicht angekommen (an nem Smartphone ist nicht alles gut!) - Herzlichen Glückwunsch nachträglich, liebe Denise! Sieht sehr gemütlich aus! Es muss eben nicht immer die riesen Sause sein! Da bietet sich nächstes Jahr ja nun auch wirklich mehr an ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Auch von mir alles Liebe nachträglich...
    Bei mir kommt die 2 mit der 9 in diesem Monat... und nächstes Jahr wartet dann die böse 3 mit der 0, wie bei dir! Es scheint mir auch, da sind einige Gemeinsamkeiten. :)

    AntwortenLöschen
  3. Mmmh, das sieht gut aus! ICh wünsche dir nachträglich nochmal alles gute und soweiter und sofort ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oha, die Geburtstagsglückwünsche, beinahe hätte ich sie vergessen: Happy Birthday nachträglich! Da hatte ich doch gelesen "morgen ist mein Geburtstag", aber das Gedächtnis wie ein Sieb hatte es schon am nächsten Tag wieder vergessen, hüstel!

    Mir scheint, du hattest einen schönen Tag! Ich habe meinen 29. vor einigen Tagen auch nur ruhig im kleineren Rahmen gefeiert, die 30 nächstes Jahr dann aber wahrscheinlich groß! ;-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!