Mittwoch, 9. Oktober 2013

Mein erstes T-Shirt, yeah yeah yeah! (MMM #6)

Nach langer, langer Zeit, genauer gesagt nach ziemlich genau 13 Monaten, mache ich mal wieder beim Me Made Mittwoch mit. Schon lange habe ich mir vorgenommen, mir meine eigene Kleidung zu nähen. Und auch schon seit längerem habe ich ein paar entsprechende Stoffe zu Hause liegen. Mit der Himmelfahrtskommando-Sew Along-Tunika hatte ich ja auch mal wieder einen Versuch gestartet. Diese Tunika hat allerdings noch etwas "Optimierungsbedarf" und ist noch nicht ganz fertig. 
Ich stelle fest: So wird das nix mit mir und dem Kleidung nähen. Entweder ist es ein Projekt, an dem ich ewig nähe und nichts dabei heraus kommt (siehe Tunika) oder ich traue mich erst gar nicht daran und nähe doch lieber Täschchen, Kissenbezüge, Windeltaschen etc. pp. Die Ausrede, dass meine Nähmaschine nicht gut mit Jersey klar kommt, gilt nach dem Kauf der neuen Nähmaschine ja auch nicht mehr. 
Gleichzeitig präsentiert mir meine Freundin A. Woche für Woche neue selbstgenähte Kleidungsstücke. Einige davon näht sie zuhause, doch der Großteil entsteht im Nähkurs mit fachkundiger Unterstützung. Als sie mir dann vor 2,5 Wochen erzählte, dass ein Platz in ihrem Nähkurs frei geworden war, rief ich kurzerhand bei der Familienbildungsstätte an und bekam den Platz im Nähkurs.

Das erste Projekt stand schnell fest: Eine Shelly aus einem Streifen-Jersey vom Restetisch aus dem lokalen Stoffgeschäft. Zugeschnitten hatte ich bereits am Wochenende vorher, da war ich mal wieder motiviert, alleine für mich zu nähen.
Nach 1,5 Nähkurs-Abenden (à 3h, da schafft man richtig viel) und zwischendurch noch ca. 2-3 Stündchen zuhause war meine Shelly, mein erstes "richtiges" Kleidungsstück fertig :-)

Tadaaaa:

Ich habe die Shelly in der Kurzarm-Version genäht. Das Shirt habe ich im Größenverlauf zugeschnitten: im Brustbereich Größe S, im Hüftbereich M.

Leider treffen die Streifen in der Seitennaht nicht aufeinander. Aber immerhin ist mir es in der Ärmelnaht gelungen und auch am Hüftbündchen sind die "abgeschnittenen" Streifen relativ gleich breit.

Mit der Passform bin ich so mittelmäßig zufrieden. Bis auf 1cm Abweichung stimmen meine Maße genau mit den angegebenen Maßen im Schnittmuster (Brust S, Hüfte M) überein. Aber dennoch dürfte das Shirt obenrum nicht enger sein. An den Armen ist es eigentlich schon ein bisschen zu eng - der Armausschnitt könnte größer sein, das Armbündchen dürfte nicht enger sein (dabei habe ich jetzt keine sonderlich dicken Arme, finde ich) und von den Puffärmeln sieht man kaum noch was (meine Freundin hatte den Schnitt schon als Sweater genäht und dies auch bemängelt, ich hatte gehofft, dass ich mit meinem dünnen Jersey genug Platz für die Arme habe...). Am Bauch und um die Hüfte schlägt es dagegen Falten. Ich würde sogar sagen, dass ich an der Hüfte pro Seite noch 1cm rausnehmen und dementsprechend das Hüftbündchen auch verschmälern kann.

Ein kleines Extra konnte ich mir übrigens nicht verkneifen. Ich wollte mein Label "made by Denise" unterbringen. Vertikal am Hüftbündchen sah es nicht so toll aus, direkt von innen auf das Rückenteil nähen wollte ich es aber auch nicht. Also habe ich da ein bisschen gebastelt:
Auf ein Stückchen graue Baumwoll-Webware habe ich mit meiner Nähmaschine Shelly "draufgeschrieben". Dies habe ich dann ebenso wie mein Label mit Stylefix auf ein halbrundes Reststück vom Jersey aufgeklebt und anschließend mit einem Zick-Zack-Stich festgenäht. Den verzierten Halbkreis habe ich dann mit Vliesofix auf das T-Shirt aufgebügelt und am Rand knappkantig abgesteppt. Diese letzte Naht hätte ruhig etwas ordentlicher werden können, und das ganze Rücken"etikett" vielleicht insgesamt in sich ruhiger (z.B. die Streifen passend zum T-Shirt), aber das finde ich - die sonst für jeden Millimeter verhunzte Naht den Auftrenner zückt - nicht so tragisch.

Die Fotos habe ich auf dem Balkon gemacht, aber mir ist es nur im T-Shirt eigentlich viel zu kalt. Also hier noch ein Bild, wie ich das T-Shirt gestern und vorgestern getragen habe (alles andere ist Kaufkleidung): Das Jäckchen hat zwar nicht genau den gleichen Ton wie der rosa/pinke Streifen im Shirt, passt aber trotzdem gut. Und mein Lieblingstuch passt sowieso zu allem.

Auch wenn die Passform noch verbesserungswürdig ist, ich freue mich über mein erstes eigenes, selbstgenähtes T-Shirt! Zudem ist es schön lang und ich kann mich recken und strecken, ohne dass das Unterhemd rausguckt oder es kalt am Rücken wird. Das ist doch schon mal was, über das man sich freuen kann :-)

Zusammenfassung:
Schnitt: Shelly (jolijou) von farbenmix
Stoff: dünner Jersey vom Restetisch aus dem lokalen Stoffgeschäft
Kosten: 5,90 € für den Schnitt + ?? für den Stoff (vielleicht 10-15 €?)
Dauer: inkl. zuschneiden und dem Rückenetikett basteln bestimmt so 8 Stunden
Änderungen: im Brustbereich Größe S, im Hüftbereich Größe M zugeschnitten, in der Länge zunächst Größe L, aber davon dann doch wieder etwas weggenommen. Das Hüftbündchen habe ich ca. 3cm schmaler genäht und es hätte noch schmaler sein können.
Schwierigkeitsgrad: Wenn man weiß, wie es geht: einfach. Meiner Meinung nach ist aber die Anleitung für blutige Kleidung-nähen-Anfänger nicht ausführlich genug.
Werde ich den Schnitt nochmal nähen: Erstmal nicht, da teste ich lieber noch andere Schnitte, bevor ich selbst zu viele Änderungen am Schnitt vornehmen muss. Schnittempfehlungen (wenig Busen aber nicht sooo zierlich gebaut, dafür breitere Hüfte (lt. Burda habe ich da Größe 46-48...), und für große Frauen (182cm) geeignet) nehme ich gerne entgegen!

So, und jetzt rüber zum MMM (heute mit Meike als Gastgeberin, die ich in Hamburg beim Stoffe shoppen getroffen und einfach mal frech angesprochen habe) zu den anderen Frauen in selbstgenähter Kleidung. Vielen Dank für's Sammeln!

Kommentare:

  1. Also mir gefällt deine Shelly sehr, sehr gut und ich finde es sitzt auch ziemlich gut. Aber man selber, und vor allem die liebe Nisi, ist da ja immer sehr kritisch :-P Wenn das Shirt an den Armen etwas zu eng ist, finde ich das auch immer blöd an T-Shirts!
    Und NEIN, du hast keine dicken Arme!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber ein tolles erstes Kleidungsstück! Absolut tragbar, und dass es etwas lockerer sitzt, fände ich gar nichts hclimm. Da würde mich das an den Armen vermutlich mehr nerven ;) Find ich gut! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, mach dir keinen Stress mit dem Nähen, ich kann entweder morgen oder dann erst nächsten Freitag oder Samstag mit den Socken zur Post, denke ich ;)

      Löschen
  3. Wow! Das hast du toll gemacht! Und die nächste Shelly sitzt dann gleich viel besser :.)

    AntwortenLöschen
  4. Das ist doch ein schickes erstes Kleidungsstück! Es ist ja auch ganz normal, dass man Schnitte noch etwas für sich selbst und die eigene Körperform etwas optimieren muss. Aber dein Shelley sieht gut und sehr tragbar aus: also nicht aufgeben!!!
    Viel Spaß beim Klamottennähen
    Constance

    AntwortenLöschen
  5. das sieht richtig toll aus! ich mag das breite bündchen :)
    lg
    bina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, schaut toll aus deine shelly.

    Achtung die Maße im ebook sind Fertigmaße, also so breit ist das Kleidungsstück wenns fertig ist.

    Lg Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Also für ein ersters Kleidungsstück ist die doch absolut super! :-)

    Da darfst du ruhig ein bissl stolz auf dich sein! ;-)
    Du bist vieeel zu streng mit dir!

    Mir gefällt deine Shelly und die Lösung mit deinem Label gefällt mir auch! :-)

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde, dass Du zu kritisch bist :) Mir gefällt die Shelly sehr gut!
    Liebste Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  9. Deine Shelly ist wunderhübsch! :-)
    Ich habe ähnliche Körpermaße (182cm groß, breite Schultern, etc.) und nähe die Shelly jedes mal anders - mal komplett in M bei dickeren Jerseys oder in S, oder einen Mix der Größen... je nachdem.... ;-)
    Ansonsten habe ich schon mehrere Miou-Miou-Schnitte vernäht. Alle sehr gut beschrieben und mit guter Passform (lediglich die Arme habe ich jedes Mal verlängert). Morgen bei RUMS zeige ich meinen Lieblingshoody, vielleicht ist der Schnitt ja was für dich?
    Liebe Grüße und dir einen schönen Abend,
    Dominique

    AntwortenLöschen
  10. Oh, da kannst du wirklich stolz auf dich sein! Das Oberteil ist toll geworden!
    Ich traue mich, außer an Röcke, an nichts kleidungsmäßiges, deswegen hast du meine volle Anerkennung :-D

    AntwortenLöschen
  11. Das Shirt ist toll! Ich liebe es, die Shelly zu nähen- allerdings verändere ich da auch immer noch einiges ;-)
    Gratulation zu deinem Neustart als Klamottennäherin!

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ja super gelungen.
    Ich persönlich trage nicht so gern enge Sachen und hätte obenrum auch ne Nummer größer genommen, sitzt ja auch an den Schultern ziemlich eng.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  13. Ich stecke ja nicht in dem Shirt, aber es sieht wirklich unfassbar toll aus! Also Nähen kannst Du echt beneidenswert gut. :) Passt auch sehr gut zum restlichen Outfit. :)

    AntwortenLöschen
  14. Deine Shelly ist sooo toll geworden! Wow, ich bin stolz auf dich!! Mega gut.
    Bei Sachen die ich im Nähkurs genäht habe rechne ich immer noch die Kosten für den Kurs dazu. Urgs, dann wirds teuer. :D

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde Dein Shirt ist ganz toll geworden! Gratuliere! (Du hättest mal mein allererstes T-Shirt sehen sollen... aber da hat auch die Tochter als Versuchskaninchen herhalten müssen...) Bestimmt bist Du jetzt auf den Geschmack gekommen, oder?
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!