Freitag, 10. Januar 2014

mein "25." Türchen - Adventskalendertausch 2013 (oder: der Foto-lastigste Post überhaupt!)

So, besser spät als nie. Auch wenn Januar + Adventskalender ja eigentlich nicht zusammenpassen...
Last but not least möchte ich euch noch das "25." Türchen zeigen. Natürlich hatte unser Adventskalender nur 24 Türchen. Aber meine Füllung habe ich euch noch gar nicht gezeigt (mir fällt gerade auf, dass ich mein Päckchen gar nicht in meinem tollen Adventskalendertausch-Foto-Arrangement fotografiert habe...). Ich hatte keine eigene Türchen-Nummer, ich war quasi der Springer, der dafür gesorgt hat, dass niemand an seinem Tag auch sein eigenes Päckchen öffnen musste. So hat Katharina als Nummer 1 als erste mein Päckchen geöffnet, Sarah als Nummer 24 musste bis Heilig Abend warten.

Ich habe lange überlegt, was ich mache. Es sollte irgendetwas sein, dass man mehr oder weniger benutzen kann, kein Steh-rum-Gedönse. Und es sollte auch etwas sein, womit möglichst jeder etwas anfangen kann. Relativ schnell war jedoch klar, dass ich etwas nähen werde.

Nach ein paar weiteren Überlegungen stand fest, dass ich ein Täschchen nähen wollte. Ähnlich dem Design dieser Täschchen (Version 1 und verbesserte Version 2), jedoch noch ein bisschen anders. 
Ende Oktober hatte ich ja bereits verschlüsselt von meinem Adventskalenderinhalt berichtet. So sah der Prototyp aus:

Auch wenn ich vielleicht mit meinen eigenen Sachen meist zu kritisch bin, stimmte mir auch meine Kollegin (irgendjemanden, der nicht im Adventskalendertausch involviert war, musste ich einfach um seine Meinung fragen) zu: "Neeeee, irgendwie ist das nix." Die Öffnung oben ist zu klein, man kommt kaum mit der Hand rein. Die Form ist auch nicht wirklich hübsch, mich erinnerte sie irgendwie an Oma-Handtasche.

Einige Änderungen am Schnittmuster und einmal nähen später sah es folgendermaßen aus:
Auch hier musste meine Kollegin wieder ihr Urteil abgeben, auch hier waren wir uns einig: Form ist gut, aber vielleicht etwas zu groß, als dass man es noch in der Handtasche mitschleppen könnte.
Klar war also: Form so lassen, nur noch minimal verkleinern.

So sah dann das dritte Täschchen aus, die Form und Größe gefiel mir. Nur dass ich nach dem Wenden und ersten RV-Testen auf einmal den Zipper in der Hand hatte!!! Sch...! Ich habe es nach viel Gefluche und Rumgefrickel retten können und habe es einer Freundin zum Geburtstag geschenkt (da war es übrigens bereits Ende Oktober). Sie hat sich drüber gefreut. Aber ich habe das ganze Wochenende nur gedacht: "Sch...., wie mache ich das bloß!?!" Mir graute es vor 24 Täschchen, bei dem ich bei jedem bangen muss, dass der Reißverschluss nicht hinhaut.

Ich habe sogar noch ein Täschchen ohne Reißverschluss, dafür mit Kam-Snaps als Verschluss getestet. Aber richtig happy war ich nicht damit. Kleinteile würden da doch rausfallen. Mein armer Freund, der sich die ganze Zeit mein Genöle anhören musste und per WhatsApp mit Bildern und "wie soll ich das bloß machen?" bombardiert wurde.
Ich bin dann Montags in die Stoffzentrale (das einzige Stoffgeschäft vor Ort) gestiefelt und habe mein Problem geschildert. Ich hatte Glück, da die an dem Tag anwesende Verkäufertin anscheinend näherprobt war und direkt sagte "jaaaa, so geht das ja auch nicht! Wenn der Reißverschluss zu lang ist, können Sie den nicht einfach abschneiden, Sie müssen vorher einen Stopper nähen!" Also kaufte ich ein paar Reißverschlüsse, nähte noch ein Täschchen und siehe da:

Es klappte! Ich konnte wieder Reißverschlüsse nähen (ich hatte ja schon an mir selbst gezweifelt). Danach habe ich dann erst einmal alle Stoffkombinationen festgelegt, um tags darauf die restlichen Reißverschlüsse kaufen zu können.

Und danach ging es an die Massenproduktion. Dabei habe ich mal wieder gemerkt, dass ich zuschneiden echt doof finde. Im Anschluss konnte ich die Nähmaschine rattern lassen und habe lange Stoff-Girlanden produziert. Denn bei dem Schritt, wo die Falten in das Außenteil gelegt und befestigt werden und wo beide Außenteile aneinandergenäht werden, habe ich einfach alle Teile hintereinander weggenäht, das war ein Spaß!

Dann wieder Akkord-Arbeit, bügeln, Zierstich-aufnähen, Reißverschluss annähen! Und immer schön aufpassen, dass auch zusammengenäht wird, was vorher als zusammengehörig auserkoren wurde.

Irgendwann war ich fertig - yeah! Und alle Täschchen waren was geworden, kein Reißverschluss hat rumgezickt! Bevor es ans einpacken ging, musste ich die Täschchen natürlich noch einem Fotoshooting unterziehen ;)
Wer bekam welches Täschchen?

Ich habe versucht, für jeden das passende Täschchen zu machen - soweit ich Geschmäcker bzgl. Farben und Muster kannte. Ich hoffe, ich lag nicht total daneben :)

So, und jetzt Achtung - noch mehr Bilderflut!


Und jetzt jedes Design nochmal einzeln für sich:

So, ich komme langsam zum Ende mit diesem Post ;)

Verpackt habe ich die Täschchen dann relativ schlicht. Einfach in Packpapier mit einer rot-weißen Kordel. Aus weihnachtlichem Papier hatte ich runde Anhänger ausgestanzt, auf die eine Seite kam der Name drauf, auf die andere Seite ein Weihnachtsstempel und mein Name.

Wer bis hierhin durchgehalten hat: RESPEKT! Aber dies war wahrscheinlich auch mein (zeit-)aufwändigstes Nähprojekt bisher, das muss einfach gebührend festgehalten werden ;-)

Mir hat diese ganze Aktion trotz zwischenzeitlichen Zweifeln und Zeitdruck viel Spaß gemacht. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass ich jetzt einen vielfach erprobten Täschchen-Schnitt "entwickelt" habe, mit dem ich mal eben schnell ein Geschenk für diverse Anlässe produzieren kann.

Verlinkt: purple frogs Adventskalender-Liebe

Kommentare:

  1. Wahnsinn! Großartig! Ich hätte die Täschchen ALLE genommen, jedes Design ist ganz großartig! Und meines natürlich ganz besonders mit dem tollen Stöffchen. :-)
    Puh, ich muss unbedingt auch mal wieder nähen... Jetzt hab ich gerade richtig Lust drauf! (Natürlich sind wir am Wochenende schon wieder unterwegs... Immer dieser Freizeitstress!)
    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  2. Daaaaaaaaaanke danke danke danke nochmal! Ich bin nach wie vor völlig verliebt in mein Täschchen und habe einen riesen Respekt davor wieviel Arbeit du damit hattest! Die anderen sind auch ganz toll geworden, wie gut dass ich das nicht entscheiden musste wer welches bekommt. :P Und bei so einem Projekt kann es ja gar n icht genug Fotos geben! ;)

    AntwortenLöschen
  3. wahnsinn was du dir da für arbeit gemacht hast! voll hübsch jedes einzelne!

    AntwortenLöschen
  4. Unglaublich, wie viel Arbeit du dir gemacht hast. Das war wohl bei weitem das Aufwendigste Türchen im Adventskalender!! Wie Nele schon schreibt, sind alle Täschchen wahnsinnig toll geworden. Nochmal tausend Dank für mein Krönchen-Täschchen :-)
    LG Lena

    AntwortenLöschen
  5. Du Tröte du, da hast du dir aber einen riesen Haufen Arbeit gemacht! Als ich meins ausgepackt habe hab ich noch überlegt, ob du für jeden so eins genäht hast oder was anderes ... aber du hast es tatsächlich getan! Und es passt super zur Tasche, was bestimmt beabsichtigt war ;) Danke nochmal!

    AntwortenLöschen
  6. Waaaahnsinn! Soo viel Arbeit! Aber jedes einzelne Täschchen ist wirklich wunderschön! Find ich toll, dass Du Dir so viel Mühe gemacht hast!
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Dank deinem heutigen Post sehe ich das hier...du bist ja wahnsinnig :) Sieht aber sehr toll aus der ganze Wilde Haufen :)

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!