Donnerstag, 18. Dezember 2014

Adventskalendertausch 2014 - Behind the scenes!

Leute, darf ich euch den ultimativen Tipp geben? Wenn ihr mal richtig euren Poppes trainieren wollt - spart euch Bauch-Beine-Po & Konsorten im Fitnessstudio! Organisiert einfach einen Adventskalendertausch. Nach der Umpackaktion ist Muskelkater im Allerwertesten vorprogrammiert - ich garantiere es euch :-D (oder bin ich einfach so ne Lusche?).
Aber von vorne!

Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an Dezember 2013? Da habe ich euch fleißig mit Adventskalendertausch-Posts unterhalten. Nachdem ich 2012 bei einem Adventskalendertausch teilgenommen hatte, habe ich 2013 selbst einen auf die Beine gestellt. Das Feedback aller Teilnehmerinnen war durchweg positiv und auch ich war von den ganzen tollen Geschenken sehr begeistert. Und so fiel mir die Entscheidung nicht sonderlich schwer: Auch 2014 soll es einen Adventskalendertausch geben!
Bereits im August machte ich mich auf Teilnehmersuche, und es dauerte doch einige Zeit, bis ich alle Teilnehmer zusammen hatte. Da einige Teilnehmer des letztjährigen Tausches dieses Jahr leider nicht mehr dabei waren, waren wir letztendlich eine gut durchgemischte Truppe, zwölf "alte" und zwölf "neue" Teilnehmer, darunter ganz viele liebe Bloggerinnen.

Nachdem wir endlich vollständig waren, loste ich direkt die Türchen-Nummern zu und schon konnte sich jede Teilnehmerin ans Werk machen.

Im Oktober fing dann die heiße Phase an. In den letzten zwei Oktober-Wochen hatte ich eingeplant, tagtäglich bei der Packstation vorbei zu fahren, um dort viele Päckchen in Empfang zu nehmen.
Tja, denkste! Da hatte ich meine Rechnung nicht mit DHL gemacht. Gerade nach Beginn der "schickt eure Pakete an mich los!"-Phase wurde mein Packstation-Konto gesperrt! Es dauerte gut eine Woche und benötigte diverse Anrufe, E-Mails und sogar Gespräche via Twitter mit dem DHL-Team bis ich wusste: Wegen Betrugsverdacht ist mein Konto gesperrt! Das Schlimmste aber: Es bleibt auch gesperrt! Es gab keine Möglichkeit, irgendwas dagegen zu unternehmen. Ich bekam keinerlei Informationen, was genau vorgefallen war. Das einzige, was mir mitgeteilt wurde, war: "Gehen Sie am besten zur Polizei!". 
Mit quasi keinen Informationen gestaltete sich dieses Vorhaben zwar nicht so einfach, aber eine Anzeige gegen Unbekannt habe ich dann doch gestellt. Schon allein deswegen, um mich selbst zu schützen, falls irgendwelcher Unfug mit meinem Packstation- oder anderen Kundenkonten betrieben werden sollte. Bis dato war mir nämlich nichts merkwürdiges aufgefallen.
In der Zwischenzeit waren natürlich einige Pakete an mein gesperrtes Konto losgeschickt worden, die dann zurück an die Absender gingen und ein zweites Mal auf die Reise geschickt werden mussten. Mit den Angestellten am Postschalter war ich quasi per du, so oft wie ich dort die Pakete abholte. Irgendwie haben wir es aber geschafft und alle Pakete haben den Weg zu mir gefunden. Danke an euch, dass ihr das Hick-Hack mit verschiedenen Adressen mitgemacht habt!
Und vor allem: Danke für eure tollen Beigaben. Manche haben wirklich sich selbst übertroffen, mit genähten Stoffkarten & Schlüsselanhängern oder bemalten Tassen oder Teekännchen-Teetasse-Set :-) Und manche haben ihr Geschenk sogar so gut versteckt, dass ich es erst beim umpacken entdeckt habe ;-) Aber auch über Schoki, Maskingtape oder einfach eure lieben Worte habe ich mich sehr gefreut! Dazu hattet ihr ein Gespür für perfektes Timing. Immer dann, wenn ich gerade einen frustrierenden Anruf wegen der Packstation hinter mir hatte, kam ein besonders tolles Geschenk zum Vorschein!

Übrigens, wollt ihr wissen, wie das ganze Thema Packstation ausgegangen ist? Nachdem ich bei der Polizei war, habe ich DHL über die Anzeige informiert. Und eine Woche später teilte mir DHL per E-Mail mit, dass sie "nach ausgiebiger Recherche" herausgefunden hätten, dass es bei der Sperre der Packstation einen Zahlendreher gegeben hätte und somit versehentlich das falsche Kundenkonto gesperrt worden wäre! Ist das nicht der Oberhammer?!! Ich habe auch erstmal ungläubig vor dem PC gesessen. Ende vom Lied: Mein Konto ist wieder entsperrt :-)

Aber zurück zum eigentlichen Thema Adventskalendertausch!

Anfang/Mitte November waren dann endlich alle Pakete angekommen (und aus den Fängen der Packstation befreit).

Ein freies Wochenende später machte ich mich ans Werk. All der Deko-Kleinkram, der im Wohnzimmer auf dem Boden steht, wurde weggeräumt, der Couch-Tisch ganz ans Sofa gerückt, Weihnachtsmusik aufgelegt, lecker Käffchen aus der "The Mastress of Adventskalendertausch"-Tasche von Britta getrunken, das Kerzchen von Tüt ("mit beruhigendem Duft gegen den Drehwurm beim Päckchen verteilen") angezündet und Material bereit gelegt. Ich war startklar.

Für jeden Teilnehmer klebte ich einen Zettel mit Name und Türchen-Nummer auf den Boden. Und dann drehte ich mit jedem Karton schön eine Runde durchs Wohnzimmer. Die Häufchen auf dem Boden wuchsen an und ich freute mich über die farbenfrohen und hübschen Päckchen. Eine Stunde später war bereits die Hälfte umverteilt und nochmal eine Stunde später waren alle 24 Kartons geleert. Dann ging es an den Teil, der nicht ganz so viel Spaß machte: Kartons packen. Da muss man ein bisschen puzzeln und quetschen, damit alle Päckchen in den Karton passen. Und dann: zukleben! Mit einem Klebebandroller ist das natürlich um einiges einfacher, aber als ich alle 24 Kartons zu hatte, war ich trotzdem fix und fertig :-) 

Verziert mit einem schönen Bildchen und einmal aufgereiht im Wohnzimmer - was ein Anblick! Fast fünf Stunden hatte ich an dem Tag verteilt und gepackt, aber dieser Anblick und die Vorfreude machte alles wieder wett.

Da es mittlerweile schon Mitte November war, wollte ich die Pakete schnell losschicken. Man mag es kaum glauben, aber mit meinen alten kleinen Corsa, bei dem ich nichtmals mehr die Rückbank umklappen konnte, konnte ich tatsächlich alle zu versendenen Pakete in einmal wegbringen. 

15 Pakete an der Zahl schleppte ich in eine DHL-Annahmestelle und freute mich meines Lebens :-) Alle anderen Pakete kamen dann über verschiedenste Wege auch noch rechtzeitig bei ihren Empfängern an.
Und seitdem dürfen wir alle im Dezember täglich ein schönes Päckchen öffnen.

Ihr habt es ja schon gemerkt, eine tägliche Dokumentation so wie letztes Jahr gibt es dieses Mal nicht. Ich werde wahrscheinlich im Januar eine Zusammenfassung schreiben. Für die Zwischenzeit verweise ich auf Tüt (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4) und Jessica (Teil 1, Teil 2, Teil 3), die beide schon jetzt für die Nachwelt festhalten, worüber wir uns tagtäglich freuen dürfen :-)

Viel Spaß noch mit den letzten Türchen!

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den Einblick :)
    Aber noch viel, viel mehr Dank für die erneute Organisation und Rekrutierung. Toll toll toll!

    AntwortenLöschen
  2. Was ne DHL Geschichte! Echt super hinbekommen haben die das :D Gut dass trotzdem alles geklappt hat! Vielen Dank für die viele Mühe die du dir gegeben hast, der Kalendar ist echt klasse! :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Oh, was für ein cooler Behind-the-scenes-Post! Super! :-D Vielen Dank noch mal, dass du die ganze Arbeit auf dich nimmst. Und das schon zum zweiten Mal!
    Ich freue mich jeden Tag aufs Neue!

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie spannend, habe richtig mitgefiebert wie es mit der Post nun wohl ging. Unglaublich das mit dem Zahlendreher. Auf jeden Fall sieht es unglaublich toll aus :-)

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du hier vorbei schaust! Ich freue mich riesig über jeden einzelnen Kommentar!